Springen, Vielseitigkeit

Land Rover Kentucky: RF Scandalous wird trotz Blut im Maul nicht gesperrt

Lexington, Ky. Als Marilyn Little (USA) sich beim Land Rover Kentucky CCI4* für Cross-Country aufwärmte, warnte ihr Pferdepfleger, dass RF Scandalous… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
29.04.2018 2 min lesen
Marilyn Little mit RFScandalous (Foto:Stefan Lafrentz)

Lexington, Ky. Als Marilyn Little (USA) sich beim Land Rover Kentucky CCI4* für Cross-Country aufwärmte, warnte ihr Pferdepfleger, dass RF Scandalous eine kleine Menge Blut auf ihre Lippen hatte.
„Ich wollte sofort, dass jemand anderes genauer hinschaut.“ Performance Director of Eventing, Erik Duvander, schaute sich die Wunde im Mund sofort genauer an und bemerkte einen Schnitt, an der Außenseite ihrer Unterlippe, nähe der Nüstern.
Dr. Duncan Peters, der sie untersuchte, stimmte darin überein, dass sie sich auf die Unterlippe gebissen hatte. Ich bat darum, dass er den offiziellen Tierarzt-Delegierten benachrichtigt, weil ich nicht auf Kurs gehen wollte, wenn ich nicht sicher war, dass Kitty zu 100 Prozent in Ordnung war. Doch jeder pflichtete Ihnen bei, dass die kleine Menge Blut im Maul nicht bedenklich für RF Scandalous (Kitty) ist. So hatte Little alle Regeln befolgt und konnte sich sicher zu sein, dass sie nicht gegen eine Regel verstößt.
Little erzählte, dass die Stute nach einem kleinen Stolpern auf dem Absatz von Zaun 3, der Double Brush, an ihre Schnauze stieß. So fing sie irgendwann auf dem Kurs wieder an zu bluten. Trotz alledem beendete das Paar den Kurs sauber und war 20 Sekunden über die Zeit, wurde somit sechste.
Als sie den Kurs beendet hatte, rannte ihr Pfleger auf die Stute zu und wischte der Stute das Maul mit einem Handtuch ab.
Die Bodenjury teilte mit, dass es keinen Bericht über Blut im Ziel gab.
Die Fédération Equestre Internationale Regel in Bezug auf Blut im Gelände lautet wie folgt:
526.4 Blut auf Pferden: Blut auf Pferden muss von der Ground Jury von Fall zu Fall überprüft werden. Nicht alle Fälle von Blut führen zur Elimination. In kleinen Fällen von Blut im Mund, z. B. wenn ein Pferd nach einer Untersuchung in Absprache mit dem Tierarzt seine Zunge, Lippe oder eine leichte Blutung durch eigenen Biss hat, kann die Bodenjury den Athleten ermächtigen weiterzumachen.
„Ich bin so stolz auf die Leistung meines Pferdes heute“, sagte Little. „Sie ist heute Abend glücklich und zufrieden und ich freue mich auf die Springreiten von morgen.“

Quelle: www.chronofhorse.com