Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Springen

Lancerto: Ein Ausnahme-Hengst verabschiedet sich vom Sport

Am Samstag, dem 17.August wurde der wohl siegreichste gekörte Springhengst im Alter von 16 Jahren zum letzten mal abgesattelt. Phänomenale… Artikel lesen

Marike Weber
23.08.2019 2 min lesen
Symbolbild © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz
Am Samstag, dem 17.August wurde der wohl siegreichste gekörte Springhengst im Alter von 16 Jahren zum letzten mal abgesattelt. Phänomenale 50 erste Plätze in der schweren Klasse hat Lancerto in seiner Karriere sammeln können – so viele wie kein anderer gekörter deutscher Hengst jemals. Sein Reiter Mario Walter, von Beruf Inhaber und Geschäftsführer der Solarenergie-Firma WALTER konzept in Ellwangen, hatte sich für diesen Abschied das von seiner Familie organisierte Hausturnier ausgesucht.
 
Elmar Pollmann-Schweckhorst war beim Abschied dabei: „Lancerto’ außergewöhnliche Karriere beweist Sprungqualität, Grundschnelligkeit und Belastbarkeit. Ich freue mich, dass diese heute so wichtigen Eigenschaften bei der Anpaarung bereits vor 17 Jahren zueinander gefunden haben!“ Genetisch ist diese Ausnahme-Lebensleistung des Holsteiner Hengstes kein Zufall: Lancerto’s Mutter Fiosa war Vollschwester der Mutter des Welt- und Europameisters und heutigen Spitzenvererbers Berlin (alias Caspar). Sie brachte neben einem weiteren gekörten Hengst noch 6 weitere S-Springpferde. Aus dem Holsteiner Stamm 890 werden auf Gut Bärbroich, wo die Familie Pollmann-Schweckhorst diese Stutenfamilie gemeinsam mit Josef Unkelbach seit den 70ern pflegt, im kommenden Jahr u.a. Fohlen von Quabri de l’Ille und Cornet Obolensky erwartet.
 
Dr. Peter Pongs, Tierarzt aus Unterschneidheim (Ostalb) und Lancerto’s Besitzer, entdeckte ihn 2005 auf der Neumünsteraner Körung: Dort hatte der Dunkelbraune u.a. einen spektakulären Auftritt im Freispringen gehabt und er erhielt das begehrte Körprädikat. Offensichtlich war Dr. Pongs nicht der einzige, der sich für den gekörten Lancer II x Caretino – Sohn begeisterte, denn er musste auf der anschließenden Auktion inklusive Nebenkosten knapp 200.000 DM hinblättern, um Lancerto mit auf seine Hengststation Ostalb nehmen zu dürfen. Dort soll er – nach über einem goldumkränzten Turnierjahrzehnt – nun seinen neuen Lebensabschnitt genießen dürfen.
 
Lancerto soll sich in seinen zukünftigen Rentnerjahren zur Abwechslung auch der Arterhaltung widmen. Hoffentlich bekommt er aufgrund seiner einzigartigen Lebensleistung noch viele Top-Stuten zugeführt!

 PM

Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)