Knokke Hippique: Peder Fredricson fliegt zum Sieg in der CSI3* Tour

Der amtierende Europameister Peder Fredricson (SWE) ritt in seiner eigenen Liga im Grand Prix am Samstagabend. Er kann den Löwenanteil des Preisgeld von 49.500 Euro mit nach Hause nehmen.

Im Sattel des 12-jährigen Catch Me Not S (Cardento x Ramiros Son), gab Fredricson dem Knokke Hippique-Publikum einen wahren Genuss eines Stechen, indem er den Vorteil des Schimmelwallachs nutze, dessen große Schritte. Den verkürzten 1.50m Parcours absolvierte er in einer Zeit von 41.60 Sekunden, um die Führung von Heim-Held Niels Bruynseels (BEL) zu ergattern.

„Catch Me Not S hat einen so großartigen Galopp, dass es vor allem darum ging, ihn zu den Sprüngen zu lenken. Er macht einfach viel Boden gut und so versuche ich einfach eine gute Runde zu machen, ohne verrückt zu werden“, sagte Fredricson.
„Catch Me Not S kam vor ungefähr zwei Monaten zu mir, er wurde zuvor von einem Schweden namens Ebba Berglöf bis zu 1,50 Meter hoch geritten. Dies ist unsere zweite Show zusammen und unser zweiter Grand Prix Sieg, also haben wir einen guten Start gehabt“, lächelte Fredricson.

Fünfzehn der sechzig Reiter in der Klasse kamen weiter zum zweiten Umgang dieses Grand Prix. Gegen Ende des Stechens versuchte 2012 Olympiasieger Steve Guerdat sein Bestes auf der 10-jährige Stute Ulysse des Forrets (Col Canto x Le Tot de Semilly), konnte aber Fredricsons Zeit nicht gefährlich werden. Die Ziellinie überquerte er in 42,31 Sekunden, was ihm den zweiten Rang einbrachte. Als letzte im Stechen wurde die belgische Ann Carton-Grootjans mit einer Zeit von 42,89 Sekunden Dritter mit Irvine Ter Doorn (Toulon x Sir Lui).

„Die Show hier ist fantastisch. Die Qualität von allem hier ist gut und der Service ist auch sehr gut. Was auch ein Plus ist, dass sie viele Pferde auf verschiedenen Ebenen miteinander messen können, das macht einen Unterschied „, schloss Fredricson.

Hier geht es zu den Ergebnissen.