Springen

Kevin Staut zurück am elterlichen Hof

Das neue Jahr beginnt für den französischen Springreiter Kevin Staut mit einer Veränderung. Er verlässt das Gestüt Haras de la… Artikel lesen

Larissa Lienig
01.01.2019 1 min lesen
Kevin Staut bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. (Archivfoto Stefan Lafrentz)

Das neue Jahr beginnt für den französischen Springreiter Kevin Staut mit einer Veränderung. Er verlässt das Gestüt Haras de la Forge, wird aber weiter mit Armand Perron-Pettes und dessen Gestüt zusammenarbeiten. Der 38-Jährige hat sich dazu entschieden, wieder auf den elterlichen Hof zurückzugehen. Dort habe er mehr Möglichkeiten, mit verschiedenen Pferdebesitzern zu arbeiten. Dazu zählen auch das Haras de la Forge, aber auch Haras des Coudrettes und Haras de La Chesnaye, die ihm bisher auch Pferde anvertraut haben.

„Geographisch ist es interessanter, zu meiner Heimatbasis zurück zu gehen“, erklärt Staut gegenüber equnews.be. „Obwohl ich nicht den gleichen Luxus wie beim Haras de la Forge habe, ist mein elterliches Zuhause eine perfekte Basis. Und es ist nah am Meer, ein Pluspunkt, der nicht zu unterschätzen ist.“

Quelle: equnews

Themen in diesem Artikel
Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky