Springen

Kent Farrington über den Grand Slam

Der US-amerikanische Springreiter hat sein Jahr mit einem Sieg im Grand Prix beim CHI Genf vergangene beendet und damit seine… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
13.12.2017 2 min lesen
Kent Farrington nach seinem Grand Prix Sieg. (Foto: CHI Genf)

Der US-amerikanische Springreiter hat sein Jahr mit einem Sieg im Grand Prix beim CHI Genf vergangene beendet und damit seine Position auf Platz eins der Weltrangliste mehr als bestätigt und befindet sich nun außerdem auf der Straße zum Rolex Grand Slam of Showjumping.

Herzlichen Glückwunsch zu ihrem Sieg im Rolex Grand Prix des CHI Genf 2017! Einige Mal waren Sie schon nah dran, nun haben Sie endlich einen Major-Sieg eingefahren.
Kent Farrington: Ich bin überglücklich, aber ehrlich gesagt stehe ich auch noch unter Schock. Ich habe so lange versucht, diesen Grand Prix zu gewinnen. Und nun, da ich es endlich geschafft habe, ist es schwer zu glauben, dass es vorbei ist und ich die Show als Sieger verlasse. Es hätte keinen besseren Jahresabschluss für mich geben können!

Wie schwierig ist es, sich im Rolex Grand Prix durchzusetzen?
Kent Farrinton: Ich bin diese Klasse hier einige Male gesprungen und es ist immer sehr schwierig. Man tritt gegen die besten Reiter und Pferde der Welt an, der Parcours ist immer anspruchsvoll und die Zeit ist knapp kalkuliert. Als ich das erste Paar im Parcours gesehen habe, war mir klar, dass es dieses Jahr besonders schwer wird. Es war ein harter Wettkampf und das macht den Sieg umso wertvoller für mich.

Der Rolex Grand Slam of Show Jumping hat nun für Sie begonnen. Die nächste Etappe findet in ’s-Hertogenbosch in den Niederlanden im März statt. Waren Sie schon einmal da?
Kent Farrington: Ich habe vor einigen Jahren beim Weltcup-Finale in `s-Hertogenbosch teilgenommen, aber ich bin nie bei den Dutch Masters gestartet. Deshalb freue ich mich besonders darauf! Es ist eine der größten Indoor-Shows der Welt und wie es sich für einen Grand Slam Major gehört, werden die besten Pferde und Reiter der Welt antreten. Also werde ich mich gut vorbereiten.

Was ist bis dahin ihr Plan?
Kent Farrington: Erst einmal werde ich nach Florida fliegen und Weihnachten Zuhause verbringen. Wir werden natürlich auch meinen Sieg gebührend feiern. Ich habe ein wundervolles Team um mich herum, dieser Sieg wäre sie nicht möglich gewesen. Ich werde wahrscheinlich den ganzen Winter in Florida verbringen und dann für die Dutch Masters nach Europa zurückkommen. Es wird ein harter Job, dort auch den Grand Prix zu gewinnen, aber ich liebe Herausforderungen. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben, um den nächsten Schritt im Rolex Grand Slam of Show Jumping zu gehen.