Springen

Hünicke macht es nochmal – Holsteiner Masters-Preis gewonnen

Fehmarn – Er hat es schon wieder getan: Sven-Gero Hünicke, einer der jüngeren Vorzeigereiter von der Ostseeinsel Fehmarn, gewann den… Artikel lesen

Larissa Lienig
23.06.2019 2 min lesen
Holten zum zweiten Mal in Folge den Sieg: Sven-Gero Hünicke und Sunshine Brown. (Foto: Wid)

Fehmarn – Er hat es schon wieder getan: Sven-Gero Hünicke, einer der jüngeren Vorzeigereiter von der Ostseeinsel Fehmarn, gewann den Holsteiner Masters Preis mit Sunshine Brown und wiederholte damit seinen Triumph des Vorjahres. “Sie ist jetzt 13”, lacht Hünicke, “und wir kennen uns, seitdem sie fünf Jahre alt ist, sie weiß inzwischen, was ich denke und macht es dann.” In 35,64 Sekunden hatte Sunshine Brown den “Job” in der Siegerrunde des S-Springens erledigt. Ohne Zweifel ist die braune Stute eines der schnellsten Pferde überhaupt, doch hatte das Dreamteam Hünicke-Sunshine Brown reichlich Konkurrenz in der Entscheidung um das zweitwichtigste Springen des Fehmarn-Pferde-Festivals.

Inga Czwalina versuchte es mit Armata, kam jedoch an die Top-Zeit des Vereinskollegen nicht heran. Zuvor hatte Hans-Thorben Rüder es mit Singu in der Hand und sauste pfeilschnell in 35,82 Sekunden durch den Parcours – ausgerechnet am letzten Hindernis fiel dann eine Stange und löste kollektives Seufzen und Stöhnen auf den Tribünen aus. Insgesamt 13 Paare schafften den Sprung in die Siegerrunde der prestigeträchtigen Prüfung.

Wiebusch und Nagel auf den Plätzen

Platz zwei ging an einen Gast aus Niedersachsen: Harm Wiebusch und der Westfale Clouseau kamen allerdings auf 38 Sekunden und damit war der Profi noch 16-Hunderstel schneller als der zweimalige Vize-Europameister Carsten-Otto Nagel aus Wedel mit der Holsteiner Schimmelstute L`Esperance. Das bedeutete Platz drei für den Dauergast des Fehmarn-Pferde-Festivals.

Reine Freude in der Dressur

Reine Freude heißt die Stute von Vivien Koecher aus Hamburg und das Pferd nimmt diesen Namen ganz offenkundig ernst. Das Paar gewann den Prix St. Georges in der Volksbank-Reithalle und ist damit für die Intermediaire I-Kür am Sonntag qualifiziert. Hinter Koecher konnte Christina Ellendt (Hof Barkholz) einen Doppelerfolg feiern. Mit Ronaldo wurde sie Zweite, mit Hirtenglanz Dritte.

Noch `ne Titelverteidigung

Contonio heißt das Siegerpferd der Youngster-Tour im Eggersmann-Futtermittel-Preis und eben dieser Contonio gewann das Youngster-Finale beim Fehmarn-Pferde-Festival auch 2018 schon. Mit Mathias Norhaeden Johannsen im Sattel wiederholte der Wallach das Kunststück auf Fehmarn. Der Däne arbeitet im Stall des gebürtigen Niederländers Tjeert Rijkens in Elmshorn und bildet dort Pferde aus. Knapp hinter Contonio auf dem zweiten Rang landete Hans-Thorben Rüder mit Dakota vor Volkert Naeve auf Calle Deluxe.

Themen in diesem Artikel
Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky