Springen

Harrie Smolders: „Beezie hat mich mit Stil und Klasse geschlagen“

Harrie Smolders gibt sich nach dem zweiten Wettbewerb im Longines FEI World Cup Finale als guter Verlierer, gegenüber der starken… Artikel lesen

Larissa Lienig
14.04.2018 1 min lesen
Harrie Smolders (NED) und Emerald nach dem Longines FEI World Cup Jumping Final II in Paris. (Foto: www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz)

Harrie Smolders gibt sich nach dem zweiten Wettbewerb im Longines FEI World Cup Finale als guter Verlierer, gegenüber der starken Leistung der US-Amerikanerin Elizabeth „Beezie“ Madden. Der Zweitplatzierte am Freitag möchte die unerwartet schlechte Platzierung mit Zinius im Jagdspringen am Tag zuvor nicht bereuen, die ihn wichtige Punkte in diesem Wettkampf gekostet hat.

„Hinterher ist es immer leicht zu sagen, ich hätte Emerald im Jagdspringen nehmen sollen [das WC Finale I, a.d.R.]. Zinius hatte eine hervorragende Hallensaison. Er ist schneller als Emerald, weswegen ich mich [am Donnerstag] für ihn entschieden habe, es nicht so gelaufen wie geplant. Emerald war heute großartig, er hat wirklich gekämpft. Ich mag es nicht zu verlieren, aber Beezie hat mich mit Stil und Klasse geschlagen, dass es mir recht ist“, lobt er seine Konkurrentin Madden, die am Freitagabend bereits ihren zweiten Sieg in Paris einfahren konnte.

„Ich denke wir haben großartigen Sport gesehen in einem fantastischen Parcours. Es war sehr spannend, weil es einige Fehler gab. Der erste Umlauf war ernst, mit nur wenig Zeit, was die Prüfung so spannend gemacht hat“, sagt Solders weiter über den Verlauf des Springen mit Stechen.

Quelle: grandprix-replay