Springen

Future Champions: Juniorensieg in oranje, Children wieder deutsch

Daphne Van Peperstraten machte die Oranjes mit einem Sieg bei den Junioren glücklich. Bei den Children hatte eine deutsche Reiterin… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
18.06.2017 2 min lesen

Daphne Van Peperstraten machte die Oranjes mit einem Sieg bei den Junioren glücklich. Bei den Children hatte eine deutsche Reiterin wieder die Nase vorne.

Hagen a.T.W. – Daphne Van Peperstraten sorgte am Samstagabend bei den Future Champions für die erst zweite internationale Hymne in der Dressur. „Het Wilhelmus“ erklang für die 16-jährige Niederländerin nach ihrem Sieg im CDIO Kür Finale der Junioren, dem Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung. „Natürlich reite ich immer, um zu gewinnen, aber ich wusste, dass die Deutschen ein hohes Level haben“, erklärte die Dressurreiterin, die bislang in Hagen zwei Mal vorlieb mit Platz zwei nehmen musste. „Ich bin mit jeder Prüfung ein bisschen näher an das deutsche Siegerergebnis herangekommen – jetzt hat es geklappt und ich bin super happy. Cupido hat mir heute ein Gefühl gegeben, als wenn er sagen wolle, ‚Komm: Flieg mit mir!’“ 79.375 Prozent lautete das Ergebnis für ihren „Flug“ zu einer Musik, die Textinhalte der legendären Rede vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama enthält: „Yes, we can!“. Die Plätze zwei und drei gingen an Krefelderin Linda Erbe, die mit Fierro 78.042 Prozent erreichte und Johanna Sieverdingen aus Cappeln, die Lady Danza zu 77.333 Prozent tanzen ließ.
Franziska Haase aus dem schleswig-holsteinischen Hellschen, die Siegerin im Finale der O-Tour bei den Children, hatte sich riesig gefreut, dass sie überhaupt hier in Hagen bei den Future Champions reiten durfte. Ihre Turnierbilanz ist beeindruckend für eine internationale Premiere: Platz drei in der Einlaufprüfung, Siegerin im Einzel und mit der Mannschaft im Nationenpreis und nun auch noch Gold im Finale. 74,792 Prozent lautete heute das Ergebnis für die 13-Jährige und ihren 10-jährigen Holsteiner Lorentino. „Er vermittelt mir immer ein sehr sicheres Gefühl in der Prüfung und gibt alles für mich. Ich freue mich riesig, dass er das vor dieser Kulisse alles so entspannt mitgemacht hat.“ Joya Catharina Stolpmann und Helena Ernst belegten heute die Plätze zwei und drei vor den Teilnehmern aus den Niederlanden.

Quelle: Reiter Revue