Dressur, Springen

Deutschland mit zwei Teams bei den Jungen Reitern erfolgreich Hagen (fn-press). Beim Nachwuchsturnier „Future Champions“ in Hagen messen sich die… Artikel lesen

Marike Weber
15.06.2019 2 min lesen
Symbolbild: Pixabay

Deutschland mit zwei Teams bei den Jungen Reitern erfolgreich

Hagen (fn-press). Beim Nachwuchsturnier „Future Champions“ in Hagen messen sich die Stars von morgen in Dressur und Springen. Die deutschen U21-Dressurreiter haben einen Doppelsieg in ihrem Nationenpreis gefeiert. 

Gleich zwei Teams durfte Deutschland in Hagen im Nationenpreis der Altersklasse Junge Reiter (U21) stellen. Team Germany 1 mit Semmieke Rothenberger (Bad Homburg) und Dissertation, Alexa Westendarp (Rulle) mit Four Seasons und Lia Welschof (Paderborn) mit Linus K hat sich den Sieg vor der zweiten deutschen Mannschaft gesichert. 151 Prozentpunkte hat sich das Siegerteam erritten, 147 Prozent sammelte Team Germany 2 mit Raphael Netz (Aubenhausen) mit Dior, Helen Erbe (Krefeld) mit Fürst Kaspar und Paulina Holzknecht (Solingen) mit Wells Fargo. Dabei lieferten Semmieke Rothenberger und Dissertation mit 76,870 Prozent auch das beste Ergebnis in der Einzelwertung ab, vor Paulina Holzknecht und Wells Fargo mit 74,727 Prozent.

Die Nationenpreis-Tour der Jungen Reiter in Hagen ist sowohl im Springen als auch in der Dressur Testlauf olympischer Formattest. So sind die Jungen Reiter in der Dressur beispielsweise nach Weltranglistenplatzierung gestartet und nicht wie sonst üblich in der Reihenfolge, die der Bundestrainer wählt.

Bereits am Donnerstag sind die Ponyreiter in ihrem Nationenpreis angetreten. Das Team um Bundestrainerin Cornelia Endres wurde mit 146 Punkten Zweite hinter Dänemark mit 149 Prozentpunkten. Beste Deutsche war Antonia Busch-Kuffner aus Prinzhöfte, die mit Daily Pleasure WE 74,14 Prozent erritt und auf Rang drei landete. Die deutschen Junioren (U18) in der Dressur haben ihren Nationenpreis am Donnerstag gewonnen, die Children (U14) treten am Samstag in der Mannschaftswertung an.

Zwei vierte Plätze im Springen 

Die deutschen U18-Springreiter um Bundestrainer Peter Teeuwen hatten etwas Pech in ihrem Nationenpreis: Henrike-Sophie Boy (Coppenbrügge) und Saint Salima, Anna Jurisch (Bergholz-Rehbrücke) mit Questo Vincitore, Beeke Carstensen (Sollwitt) mit Caretina und Matthis Westendarp (Rulle) mit Stalido blieben allesamt fehlerfrei und führten nach dem ersten Umlauf die Wertung an. Doch in Runde zwei sammelte das deutsche Team zwölf Punkte, so dass es am Ende Rang vier wurde. Lediglich Matthis Westendarp und Stalido blieben doppelnull. Auch die Ponyspringreiter wurden in ihrem Nationenpreis Vierte.

Für die U21-Springreiter steht die Mannschaftswertung in Hagen erst am Sonntag an. Aufgrund des olympischen Formattests stand hier zunächst die Einzelwertung auf dem Programm, anschließend die Teamentscheidung.

Alle Ergebnisse aus Hagen gibt es hier.

Quelle: FN
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)