Ein Herzschlagfinish im MAGNA RACINO Grand Prix: Marek Waclawik jumpte mit dem einzigen Nuller zum Sieg

MAGNA RACINO – Einen spannungsgeladenen Showdown erlebte man in Ebreichsdorf zum Abschluss der zweiwöchigen Spring Tour: Die beiden Parcoursbauer Hubert Kuttelwascher und Johanna Mikkola hatten einen anspruchsvollen Parcours in die Bahn gestellt, der den Arrivierten des MAGNA RACINO Grand Prix einiges abverlangte. Nach dem Grundumlauf stand fest: Kein Stechen um den Sieg, denn Marek Waclawik war der einzige, der in diesem 1,45 Meter hohen Weltranglistenspringen ohne Fehler blieb. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendete der steirische Erfolgsreiter Markus Saurugg den Großen Preis: Sechs Hundertstel über der erlaubten Zeit bedeuteten einen Strafpunkt am Konto und somit kein Einzug ins Stechen. Er reihte sich hinter dem polnischen Gewinner am zweiten Rang ein.

Es war hoch, schwer, technisch und darüber hinaus stellte auch die erlaubte Zeit ein Kriterium dar. Die Teilnehmerfeld des zweiten MAGNA RACINO Grand Prix hatte keine leichte Aufgabe vor sich, die am Ende auch noch ein einziger Teilnehmer lösen konnte: Marek Waclawik und Exit Remo entschieden mit dem einzigen Nullfehlerritt die Hauptprüfung des zweiten Spring-Tour-Wochenendes für sich und strahlten in makellosen 76,84 Sekunden an der Spitze.

Dass vor allem auch die Zeit tückisch bemessen war, verdeutlichte der Blick auf die Ergebnisliste: Auf den Rängen zwei und drei platzierten sich zwei Teilnehmer ausschließlich mit Zeitfehlern und diese kamen beide aus Österreich. Weder Markus Saurugg noch Fritz Kogelnig jun. hatten Hindernisfehler, mussten also auch Abwürfe am Konto verbuchen, blieben jedoch nicht ganz innerhalb der erlaubten Zeit. Gemeinsam mit seinem Top-Pferd Texas I lieferte der Steirer eine souveräne Runde ab, die lediglich sechs – ärgerliche – Hundertstel über der Zeit waren. Mit zwei Strafpunkten wurden Fritz Kogelnig jun. und HG Sorento in 82,58 Sekunden Dritter und sicherten sich somit für die österreichische Equipe eine weitere Top-Platzierung am Podium.

Platzierung, Weltranglistenpunkte und einen riesengroßen Achtungserfolg holte Bianca Babanitz, die mit ihrem Nachwuchscrack Game DK Z für eine Überraschung und kleine Sensation sorgte: Mit nur einem Abwurf kam das Duo bei ihrer internationalen Grand Prix-Premiere ins Ziel und klassierten sich schlussendlich am hervorragenden achten Rang.

Spannende Stechritte in den VIP Tour Finalis
Finalstimmung machte sich breit im Magna Racino: Der zehnte und letzte Turniertag der zweiwöchigen, mit knapp 200.000,- Euro dotierten Spring Tour wurde pünktlich um acht Uhr eingeläutet und bot vom ersten Finalspringen an spannende Duelle um die Bestzeit im Parcours. Den Auftakt in den finalen Sonntag machten die drei VIP Touren, wo es gleich zu Beginn ein ruhmreiches Triple zu feiern gab: Kelly Ann Schmitt und Donna Blue blieben nach ihrer sensationellen Ausbeute auch im dritten Teilbewerb der VIP Bronze Tour auf Siegeskurs und hatten sich das Attribut ungeschlagene Seriensieger verdient.

Der Grundstein für das Projekt „dritter Triumph in Folge“ wurde mit einer souveränen Nullrunde im 1,15 Meter hohen Grundumlauf gelegt. Ihr nach machten es zwei weitere Amazonen, die im Stechen ebenfalls um den Sieg mitkämpften. Die Schweizerin Kelly Ann Schmitt hatte aber in 36,07 Sekunden so stark vorgelegt, dass niemand mehr an ihre Richtmarke herankam. Ebenfalls doppelnull geblieben war die Ukrainerin Svitlana Vinnichenko, die mit Flirt in 39,27 Sekunden Zweite wurde. An dritter Stelle trumpfte als beste Österreicherin Michelle Thuy auf. Die von Natascha Kreutner gecoachte Wienerin musste mit ihrer Wiena-T leider einen Abwurf verbuchen, wäre aber in 37,56 Sekunden sehr schnell gewesen. Knapp den Einzug in die Entscheidung hatten Sophie Pollak und Pia Sophie Semorad verpasst. Die beiden Schülerinnen von Bianca Babanitz mussten leider einen Abwurf aus dem Grundparcours am Punktekonto notieren, konnten sich aber noch eine Magna-Racino-Schleife sichern und sich auf den Rängen vier und fünf platzieren.

Unter der Headline spannendes Stechduell stand die Finalentscheidung der VIP Silver Tour. Fünf Starterpaare machten sich den Sieg untereinander aus und eine schnelle Runde jagte die nächste. Als zweite Reiterin in der Entscheidung setzte Sophie Pollak mit FSS Catch Phrase in 41,62 Sekunden eine starke Vorlage, die am Ende für eine Platzierung am Podium reichen sollte (3. Platz). Unterboten wurde die Richtmarke von der samstägigen Siegerin Kelly Ann Schmitt, die ja gerade im VIP Bronze Tour Finale die begehrte Siegerdecke mit nach Hause nehmen durfte. In 39,22 Sekunden flog die Schweizerin über die 1,20 Meter hohen Hürden und schnappte sich vorerst die Führung, die aber nicht lange halten sollte. Schlussreiterin Ashley Ray wagte mit Care For nämlich einen tollkühnen Angriff und wurde in 38,83 Sekunden mit dem Finalsieg belohnt. In den Reigen der besten Fünf reihten sich auch Imre Balázs und Wilhelm Haberl ein.

Chapeau! Der Name macht Programm im VIP Gold Tour Finale. Auf diesen hört nämlich die Siegerstute, eine Tochter des Chacco-Blue. Sie wurde optimal vorgestellt von ihrem Reiter Marek Waclawik, der im Stechen in 37,69 Sekunden über den 1,30 Meter hohen Kurs galoppierte. Über vier Sekunden hatte das Duo auf den zweitplatzierten Fulop Juhos und Starlet herausgeholt, die das entscheidende Stechen in astreinen 41,80 Sekunden beenden konnten. Das buntgemischte Podium wurde komplettiert von der Russin Polina Prigozhina. Sie zeigte mit Stathago einen sicheren Nullfehlerritt in 52,28 Sekunden. Als bester Österreicher zeichnete sich Daniel Stachl aus, der mit Comedy 8 leider in der Entscheidung nicht fehlerfrei geblieben war, sich aber noch über eine Platzierung am sechsten Rang freuen durfte. Ebenfalls prämiert wurde Bianca Babanitz, die mit Dolcevita einen Abwurf im Umlauf notieren musste und somit nur knapp den Einzug ins Stechen verpasste (12. Platz).

Slowakischer Sieg im Bronze Tour Finale
Heißumkämpft war das sonntägige Bonze Tour Finale, das über 1,25 Meter führte und mittels Fehlerpunkten und Zeit entschieden wurde. Hubert Kuttelwascher und Johanna Mikkola hatten sich einen schnellen Kurs mit elf Hindernissen und 13 Sprüngen einfallen lassen, der zum Angreifen einlud. Nur wer die Varianten auf der Innenbahn wählte, hatte Chancen, ganz vorne mitzumischen. Zur großen Freude der Gastgeber waren gleich zwei rot-weiß-rote Teilnehmer unter den besten Fünf vertreten. Neben dem viertplatzierten Matthias Raisch, der mit Chacial in 60,17 Sekunden über den Parcours brauste, setzte sich Markus Saurugg mit Chester 24 geschickt in Szene: In 59,07 Sekunden hatte der Steirer, der sich ja am Samstag zum großartigen Doppelsieger der Gold Tour kürte, das zweitbeste Ergebnis gezeigt. Den Vortritt mussten er einem siegessicheren Igor Sulek lassen, dem mit Wavo Lampard die beachtliche Bestmarke von sensationellen 55,83 Sekunden gelang. Dritter wurde Michal Zak mit Figuranta in 59,81 Sekunden. Nach einer gut angelegten Runde, die lediglich mit einem Strafpunkt behaftet war, konnte sich Victoire Martin mit Cliffon eine Platzierung an elfter Stelle sichern.

Nur eine Doppelnullrunde im Gold Tour Finale: Titelverteidiger Thomas Ryan und Bombay 33 trumpften – erneut – auf

Am Siegerbild des Finalspringens der Gold Tour sollte sich nichts ändern: Wie in der ersten Spring Tour Woche triumphierten Thomas Ryan und Berlin-Tochter Bombay 33.

Ganz schön anspruchsvoll gestaltete sich der 1,40 Meter hohe Grundparcours des Gold Tour Finales, den lediglich vier Startpaare fehlerfrei bewältigen konnten. Das Ticket fürs Stechen lösten Andreas Brenner, Jake Hunter, unsere heimische Siegeshoffnung Matthias Raisch und das siegreiche Duo der Vorwoche Thomas Ryan auf Bombay 33. Dass sie den Finalerfolg wiederholen und erneut an der Spitze glänzen würdej, hätte man wohl vorher nicht gedacht, aber das Kunststück glückte! Als einzige schafften sie es, auch im verkürzte Kurs ohne Fehler zu bleiben und flogen in 41,42 Sekunden dem Finaltriumph entgegen. Die Zeit geknackt hätte Matthias Raisch, der mit Magic 14 leider einen Flüchtigkeitsfehler kassierte und mit vier Strafpunkten in 40,41 Sekunden Zweiter wurde. Ähnlich erging es Andreas Brenner: Im Sattel von Quintaira  musste auch er einen Fehler hinnehmen und wurde Dritter  (4/41,14 Sekunden). Mit drei Strafpunkten aus der Zeit hatte Georg Hladik die Einzug fürs Stechen leider verpasst, konnte sich aber noch an siebenter Stelle platzieren.

 

Zum Live-Stream…


SPRING TOUR 2018 im Magna Racino

 

CSI2* CSI1* CSICh-B CSIYH1* Ebreichsdorf Magna Racino (Spring Tour Week II)

Ergebnisse 20.05.2018

65/0 Final VIP Bronze Tour 1.15m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0684) DONNA BLUE – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/36,07 (im Stechen)
2 (0726) FLIRT – VINNICHENKO Svitlana (UKR) 0,00/39,27 (im Stechen)
3 (0537) WIENA – T – THUY Michelle (AUT) 4,00/37,56 (im Stechen)
4 (0523) CAISEAL BOY – POLLAK Sophie (AUT) 4,00/67,26
5 (0533) KIZZY PLEASURE VAN’T ASSCHAUT – SEMORAD Pia Sophie (AUT) 4,00/73,66
6 (0734) HAPPY FEET – PRIGOZHINA Polina (RUS) 4,00/74,84
— (0665) CAMBELLTHINO – PRIGOZHINA Polina (RUS) /
Ergebnislink

68/0 Final VIP Silver Tour 1.20m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0547) CARE FOR – RAY Ashley (GBR) 0,00/38,83 (im Stechen)
2 (0683) NM LORD LOU – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/39,22 (im Stechen)
3 (0524) FSS CATCH PHRASE – POLLAK Sophie (AUT) 0,00/41,62 (im Stechen)
4 (0616) CACHAREL V BLEYENDAAL – IMRE Balázs (HUN) 4,00/40,80 (im Stechen)
5 (0569) LUCKY SUNDAY 2 – HABERL Wilhelm (GER) 4,00/51,69 (im Stechen)
6 (0689) ROCKWOOD – SEVCECHOVA Nina (SVK) 4,00/70,63
7 (0751) BELLA LUNA 4 – BABANITZ Bianca (AUT) 8,00/76,65
8 (0699) LA FERMOSA – JUHOS Fulop (SVK) 8,00/78,40
9 (0727) KLEO PKZ – VINNICHENKO Svitlana (UKR) 11,00/93,21
Ergebnislink

71/0 Final VIP Gold Tour 1.30m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0660) CHAPEAU 10 – WACLAWIK Marek (POL) 0,00/37,69 (im Stechen)
2 (0700) STARLET – JUHOS Fulop (SVK) 0,00/41,80 (im Stechen)
3 (0667) STATHAGO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 0,00/52,28 (im Stechen)
4 (0681) CLEAR – ZIDAR KLEMENCIC Nina (SLO) 4,00/45,16 (im Stechen)
5 (0568) LESOTHO 13 – HABERL Wilhelm (GER) 4,00/45,51 (im Stechen)
6 (0536) COMEDY 8 – STACHL Daniel (AUT) 8,00/40,84 (im Stechen)
7 (0554) LAMPO 2 – BACHMEIER Sabine (GER) 8,00/60,31 (im Stechen)
8 (0682) PAPPA ANTE PORTAS – ASCHWANDEN Laura Nina (SUI) -998,50/ (im Stechen)
9 (0666) CAZAPILOKO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 1,00/85,40
10 (0555) CARTHAGENA WZ – BRENNER Andreas (GER) 4,00/70,35
11 (0553) LACOS 5 – BACHMEIER Sabine (GER) 4,00/70,90
12 (0507) DOLCEVITA – BABANITZ Bianca (AUT) 4,00/73,39
Ergebnislink

52/0 Final Bronze Tour 1.25m
International jumping competition against the clock 238.2.1a
1 (0714) WAVO LAMPARD – SULEK Igor (SVK) 0,00/55,83
2 (0530) CHESTER 24 – SAURUGG Markus (AUT) 0,00/59,07
3 (0718) FIGURANTA – ZAK Michal (SVK) 0,00/59,81
4 (0525) CHACIAL – RAISCH Matthias (AUT) 0,00/60,17
5 (0552) QUITE A FLOWER – RAY Ashley (GBR) 0,00/61,56
6 (0506) INDIAN RIVER VAN PERSCHROEVEN – HUNTER Jake (AUS) 0,00/61,90
7 (0721) ASKARIA 3 – TARYAM Nadia Abdul Aziz (UAE) 0,00/61,95
8 (0615) THOUSEND DOLLAR – FOUNTA Georgia (GRE) 0,00/68,73
9 (0603) CHIEF JOHNNY – VIEHWEG Sandra (GER) 0,00/71,13
10 (0541) COCO CHICO S – KOSTKOVA Anna (CZE) 0,00/72,47
11 (0520) CLIFFON – MARTIN Victoire (AUT) 1,00/74,12
12 (0543) GIRROCO – LESONEN-HAKOLA Mirella (FIN) 1,00/76,69
Ergebnislink

59/0 Final Gold Tour 1.40m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0642) BOMBAY 33 – RYAN Thomas (IRL) 0,00/41,12 (im Stechen)
2 (0527) MAGIC 14 – RAISCH Matthias (AUT) 4,00/40,41 (im Stechen)
3 (0557) QUINTAIRA – BRENNER Andreas (GER) 4,00/41,14 (im Stechen)
4 (0505) CARIGE – HUNTER Jake (AUS) 19,00/66,12 (im Stechen)
5 (0629) FALTIC HB – MCCREA Roger (IRL) 1,00/75,40
6 (0544) LUCHADOR 5 – LESONEN-HAKOLA Mirella (FIN) 2,00/78,52
7 (0515) OBORA’S PARTANO – HLADIK Georg (AUT) 3,00/82,12
8 (0613) CORAMEE – FOUNTA Georgia (GRE) 4,00/71,43
9 (0596) VALIENTHE DH Z – SCHÖNHUBER Julia (GER) 4,00/71,53
10 (0635) ELVIRA – O’REILLY Shane (IRL) 4,00/72,21
11 (0606) MYTENDER’S APPOLONIA – VIEHWEG Sandra (GER) 4,00/73,70
12 (0662) DYLLANO – WACLAWIK Marek (POL) 5,00/74,17
Ergebnislink

62/0 Final Diamond Tour 1.45m
International jumping competition with jump off 238.2.2a-GP
RACINO GRAND PRIX
1 (0663) EXIT REMO – WACLAWIK Marek (POL) 0,00/76,84
2 (0531) TEXAS I – SAURUGG Markus (AUT) 1,00/77,06
3 (0518) HG SORENTO – KOGELNIG JUN. Fritz (AUT) 2,00/82,58
4 (0728) TREBOX ACORADA – BRENNER Andreas (GER) 4,00/73,82
5 (0559) GOSBODINO 2 – BUDDE Laureen (GER) 4,00/74,54
6 (0643) C.AMELUSINA R60 – RYAN Thomas (IRL) 4,00/75,28
7 (0595) QUIETE – SCHÖNHUBER Julia (GER) 4,00/76,11
8 (0508) GAME DK Z – BABANITZ Bianca (AUT) 4,00/76,66
9 (0578) CALIPPO 46 – KAUFMANN Christoph (GER) 5,00/78,76
10 (0692) CLEVELAND – HANULAY Juraj (SVK) 5,00/79,18
11 (0680) BERLINS BOY – VELE Iza (SLO) 5,00/80,08
12 (0570) BALUGATA – HAUTER Steffen (GER) 8,00/72,91
Ergebnislink