Springen

Dortmund: Michael Jung auf Erfolgskurs

Jens Baackmann Sieger im Championat von Dortmund Dortmund (fn-press). Vielseitigkeits-Olympiasieger und -Weltmeister Michael Jung (Horb) erzielte im Sattel der Stute… Artikel lesen

Larissa Lienig
10.03.2019 2 min lesen
JUNG Michael (GER), fischerChelsea Dortmund – Signal Iduna Cup Grosser Preis der Bundesrepublik – Stechen Finale der MITSUBISHI MOTORS Masters League Saison 2018/2019 10. März 2019 © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Jens Baackmann Sieger im Championat von Dortmund

Dortmund (fn-press). Vielseitigkeits-Olympiasieger und -Weltmeister Michael Jung (Horb) erzielte im Sattel der Stute fischerChelsea seinen bisher größten Erfolg im Springsport: Der 36-Jährige gewann den Großen Preis der Bundesrepublik, eine Prüfung auf Vier-Sterne-Niveau.

Michael Jung, in der Vielseitigkeit mit allen Titeln dekoriert, erlebte in Dortmund die bislang erfolgreichsten Turniertage in seiner „Zweitdisziplin“. Viermal Platz eins, die Kollegen aus dem Springreiterlager staunten. Nach seinen Siegen mit fischerDaily Impressed in einem Springen der Mittleren Tour, mit fischerChelsea im Preis von Nordrhein-Westfalen und mit Dark Diamond in der Youngster-Tour setzte er sich am Schlusstag in der Westfalenhalle die Krone auf. Mit Chelsea meisterte er den Umlauf des Großen Preises der Bundesrepublik fehlerfrei und hatte es als letzter Starter des Stechens in der Hand, der Konkurrenz den Sieg wegzuschnappen. Die elfjährige westfälische Stute, eine Tochter des Hengstes Check In, zeigte, dass sie nicht nur blitzschnell ist, sondern auch die Stangen liegen lassen kann: Fehlerfreie 35,872 Sekunden reichten für den Sieg, der erste in einem Großen Preis auf Vier-Sterne-Niveau für Michael Jung. „Es ist wieder einmal ein Traum von mir in Erfüllung gegangen“, sagte er. Lohn der Mühe war ein Automobil des Sponsors Mitsubishi im Wert von 40.000 Euro.

Mit fahrbarem Untersatz verließen auch die drei Reiter auf den folgenden Plätzen die Westfalenhalle. Die zweitbeste fehlerfreie Zeit im Großen Preis gelang dem Briten Robert Whitaker, Sohn des Parcours-Urgesteins John Whitaker, mit dem Holsteiner Wallach Catwalk v. Colman (0/36,47). Ein wenig überraschend folgte der noch nicht so bekannte Portugiese Rodrigo Giesteira Almeida an dritter Stelle. Mit dem niederländischen Wallach Chopin’s Bushi galoppierte der in Belgien trainierende 26-Jährige ohne Abwurf über die Ziellinie (0/37,15). Über das vierte Auto freute sich Patrick Stühlmeyer, Bereiter im Stall von Paul Schockemöhle, mit dem Chacco-Blue-Sohn Chacgrano aus dem Zuchtverband Oldenburg International (0/ 37,25).

Im Championat von Dortmund, der zweitwichtigsten Prüfung des Turniers, triumphierte ein waschechter Westfale: Jens Baackmann, ehemaliger Gewinner der Großen Preise sowohl beim Münsteraner Freilandturnier vor dem Schloss als auch in der Halle Münsterland, ritt seine westfälische Stute Carmen nun auch in Dortmund zum Sieg. Im achtköpfigen Stechen verwies die 15-jährige Tochter des Cornet Obolensky in fehlerfreien 39,05 Sekunden die Konkurrenz auf die Plätze. Platz zwei belegte der Belgier Gilles Dunon mit der Stute Fou de Tou vd. Keihoeve (0/40,68). Das Paar hatte im vergangenen Jahr den Großen Preis von Braunschweig gewonnen. Dritter wurde der Münchner Max Kühner, der unter österreichischer Flagge seine neunjährige Hannoveranerin Vancouver Dreams (v. Valentino) vorstellte (0/40,75).

FN-Press