Dortmund: Amazone aus Luxemburg gewinnt Preis von Nordrhein-Westfalen

von Stina Berghaus
24. März 2018
24.03.2018
ca. 1 Minuten

Die große Tour bei den Springreitern stand mit einer CSI4* Prüfung am Freitagabend an. Im Preis von Nordrhein-Westfalen galt es einen Parcours mit zwölf Hindernissen und 15 Sprüngen mit einer Höhe von 1,50 Meter in einer erlaubten Zeit von 59 Sekunden  zu überwinden. Dieser Aufgabe stellten sich 47 Reiter und Reiterinnen. Michael Jung ist nicht nur Vielseitigkeitssattel unterwegs, sondern startet auch in Springprüfungen. Doch dieses Mal wurde es nichts. „Ich bin die Mauer schräg angeritten. Dazu war die Zeit eng bemessen. Ich musste enge Wendungen reiten. Das kann mein Pferd noch nicht so gut“, sagt Jung über sein Aus im Preis von Nordrhein-Westfalen am Freitagabend.

Insgesamt kamen neun Reiter fehlerfrei ins Ziel und sorgten somit für das Stechen. Im Stechparcours war dann keiner schneller als Charlotte Bettendorf aus Luxemburg mit Raia D’Helby. Sie haben dien Parcours in 33:17 Sekunden fehlerfrei überwunden.

  1. Charlotte Bettendorf (LUX) mit RAIA D´HELBY in 33.17Sekunden
  2. Denis Nielsen (GER) mit DSP CASHMOAKER in 34.31 Sekunden
  3. Robert Whitaker (GBR) mit CATWALK IV in 35.99 Sekunden
  4. Marc Houtzager (NED) STERREHOF´S EDINUS in 36.23 Sekunden
  5. Markus Brinkmann (GER) mit PIKEUR DYLON in 36.41 Sekunden
  6. Sanne Thijssen (NED) mit CELINE M Z mit 4 in 34.01 Sekunden
  7. Jan Wernke (GER) mit QUEEN MARY 10 mit 4 Strafpunkten in 34.94 Sekunden
  8. Markus Renzel (GER) mit STELLA 981 mit 4 Strafpunkten in 38.77 Sekunden
  9. Lennert Hauschild mit CAIVANO 3 mit 8 Strafpunkten in 39.18 Sekunden

 

Text: Jenny Musall

Weitere Artikel

Marike Weber - 
20. September 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
20. September 2018
ca. 1 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
20. September 2018
ca. 1 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
20. September 2018
ca. 3 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
20. September 2018
ca. 1 Minuten