Springen

Der schwedische Nationenpreisreiter Rolf-Göran Bengtsson hat in Bremen seine ganze Klasse bewiesen und mit zwei tollen Ritten die ersten beiden… Artikel lesen

Larissa Lienig
11.05.2019 2 min lesen
Rolf-Göran Bengtsson gewann auf Ermindo W das Mercedes-Benz-Championat von Bremen-Oberneuland. (c)RC Rosenbusch / ACP Fotografie Andreas Pantel
Der schwedische Nationenpreisreiter Rolf-Göran Bengtsson hat in Bremen seine ganze Klasse bewiesen und mit zwei tollen Ritten die ersten beiden Plätze im Mercedes-Benz-Championat belegt. Das S**-Springen war eine Zwei-Phasen-Springprüfung. Mit seinem zehnjährigen Hengst Ermindo W siegte Bengtsson in sehr schnellen 29,18 Sekunden. Mit seinem internationalen Spitzenpferd, Oak Grove’s Carlyle, startete er als einer der letzten Reiter und blieb mit 29,39 Sekunden nur einen Hauch unter seiner eigenen Bestzeit. Dritter wurde Christof Kauert auf Ragazy de la Serre  in 30,21 Sekunden. „Das mein erstes Pferd schneller war, hat mich schon etwas gewundert“, lachte Bengtsson hinterher. 
Siegerhengst Ermindo W gehört zur Hälfte Bengtsson und zur Hälfte einem schwedischen Mitbesitzer. Seit drei Jahren reitet er ihn und hat ihn bis auf dieses Niveau ausgebildet. Ein Hengst, von dem er sich einiges verspricht – und der auch schnell sein kann, wie er heute bewiesen hat. „Ich habe das nicht so oft probiert, aber jetzt ist er soweit, dass er das lernen kann“, so Bengtsson.
Sein zweitplatziertes Pferd, Oak Grove’s Carlyle, ist sein bestes im Stall. Mit dem elfjährigen Wallach startet er für Schweden in Nationenpreisen. Für sein Top-Pferd sollte das Turnier in Bremen ein besseres Training sein, „damit er in Gang bleibt“, so Bengtsson. Dass es nun so gut lief war nicht unbedingt geplant. „Aber die Pferde fühlen sich einfach wohl hier auf dem super Platz und mit den tollen Abreitebedingungen“, so Bengtsson. Da hat er dann doch etwas mehr Gas gegeben. Für Oak Grove’s Carlyle ohnehin Routine, denn mit ihm springt Bengtsson auf höchstem internationalen Niveau wie der Global Champions Tour. Die beiden haben Anfang April den Großen Preis von Göteborg gewonnen. In zwei Wochen steht für das Paar der Nationenpreis in Dänemark an. Das große Ziel des Europameisters von 2011: Die EM in Rotterdam im August. „Darauf arbeite ich in Ruhe hin und wenn es klappt, wäre das toll,“ so Bengtsson.
Elf Pferde haben er, seine Ehefrau Evi und ein Bereiter aus dem Stall in Schleswig-Holstein mitgebracht. Bengtsson will die perfekten Bedingungen auf der Anlage der Familie Forkert nutzen. „Klar ist es schön, wenn man vorne dabei ist, aber in erster Linie geht es um die Ausbildung der Pferde“, erklärt er. Beim Großen Preis am Sonntag, einem S***-Springen, wird Bengtsson wieder am Start sein. „Aber morgen ist ein neuer Tag“, so der Schwede. Wenn sich seine Pferde aber weiterhin so wohl fühlen, wäre für ihn in Bremen noch einiges drin.
Alle Ergebnisse des Turniers finden Sie unter: https://www.equi-score.de/index.php?mod=mod_bremen-oberneuland2019
Pressemitteilung
Themen in diesem Artikel
Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky