DKB-Riders Tour – Christian Ahlmann bejubelter Sieger

(Wiesbaden) Zum ersten Mal hat Christian Ahlmann aus Marl den Großen Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden gewonnen und damit die dritte Etappe der DKB-Riders Tour. In 45,84 Sekunden hat der neun Jahre alte Hengst Clintrexo Z die Aufgabe im zweiten Umlauf ohne Fehler “erledigt” und seinen Reiter ein wenig verblüfft. “Er hat sich von Hamburg bis jetzt in Wiesbaden schon wieder gesteigert. Dass er das im Stechen mit so hohem Tempo und so hohem Risiko schon so abwickelt, das wußte ich nicht”, so ein sichtlich zufriedener Sieger, “ich hab es einfach riskiert. Deshalb ist es umso schöner, dass er es so kann und auch so mitmacht.”

Clintrexo Z darf jetzt erstmal ein wenig Pause machen… Die nächste Etappe der DKB-Riders Tour folgt erst im August beim Turnier der Sieger in Münster vom 23. -26. August. “Münster ist ein Turnier, das ich schon sehr lange kenne und eigentlich immer auf dem Plan habe,” ließ Ahlmann wissen. “In Deutschland reite ich sehr gern”, beeilte sich Sergio Alvarez Moya (Spanien) zu versichern. “Ich liebe die Begeisterung des Publikums, Deutschland ist ein Pferdeland”, so der zweitplatzierte Reiter, der zu den spanischen Top-Stars zählt. “Und außerdem habe ich viele Freunde hier – auch eine deutsche Freundin…” wie der Spanier augenzwinkernd versicherte, der mit dem neun Jahre alten Luchino in Wiesbadens Hauptprüfung antrat.

Der Satz “things can change” wurde oft gebraucht nach der dritten Wertungsprüfung, schließlich haben die Top-Drei aus Wiesbaden zuvor noch keinen einzigen Punkt in der DKB-Riders Tour gesammelt, dürfen jetzt aber weiterreiten in der Serie.. Wilm Vermeir aus Belgien hat Wiesbaden-Premiere gehabt und sprang mit Dm Jacqmotte auf Platz drei. Das Pferd übrigens ist das erste von seiner Ehefrau gezüchtete Pferd und immer noch in Familienbesitz. Klar, das die ganze Familie Vermeir in Aufregung geriet über diesen Erfolg…

“In Belgien haben wir selten so viele Besucher bei Turnieren, das ist hier sehr schön”, so Vermeir. “Ich reite die Global Tour nicht, aber ich möchte bei den guten Turnieren starten. Schließlich habe ich zwei sehr gute Pferde. Ich würde gern nach Münster kommen.” 

Insgesamt 45 Paare traten in der dritten Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour an und begeisterten mit hoch spannendem Sport. Barbara Ramm, die den Tour-Hauptsponsor BEMER Int. AG vertrat, war schlichtweg begeistert und betonte zudem die gute Resonanz auf das Engagement. “Wir tun unser möglichstes, um mehr möglich zu machen für Reiter und Pferd und die Resonanz der Reiter ist wirklich Top. Für uns als Unternehmen ist die DKB-Riders Tour die Etablierung im Veterinärbereich.” Die BEMER Int. AG ist spezialisiert auf physikalische Gefäßtherapie.

Drei an der Spitze

Die Pole Position im Ranking der DKB-Riders Tour ist heiß umkämpft: nach aktuell drei Etappen “drängeln” sich drei Reiter auf Position eins. Christian Ahlmann, der Wiesbaden-Gewinner, der britische Derbysieger Matthew Sampson und Denis Nielsen (Isen), der die erste Etappe in Hagen a.T.W. souverän gewann. Und auch auf den folgenden Plätzen ist das Gedrängel groß, Sergio Alvarez Moya, Christian Rhomberg (Österreich) und Gilbert Tillmann teilen sich Rang vier. In Münster werden im August beim Turnier der Sieger die “Karten” neu gemischt…..

Ergebnis Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, Springprüfung Kl. S**** mit zwei Umläufen (1,60m), 3. Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour

1. Christian Ahlmann (Marl), Clintrexo Z 0/ 45,84

2. Sergio Alvarez Moya (Spanien), Luchino 0/ 46,82

3. Wilm Vermeir (Belgien), Dm Jacqmotte 0/ 46,89

4. Max Kühner (Ösetrreich), Alfa Jordan 0/ 49,15

5. Elisabeth Meyer (Pfungstadt), Monodie H 0/ 51,65

6. Michael Jung (Horb), fischerSolution 4/ 45,24

Ranking der DKB-Riders Tour nach drei von sechs Etappen

1. Christian Ahlmann (Marl), 20 Punkte

1. Denis Nielsen (Isen), 20

1. Matthew Sampson (Großbritannien), 20

4. Sergio Alvarez Moya (Spanien), 17

4. Christian Rhomberg (Österreich), 17

4. Gilbert Tillmann (Grevenbroich), 17

7. Marcel Marschall (Altheim), 16

8. Sandra Auffarth (Bergedorf), 15

8. Cameron Hanley (Irland), 15

8. Wim Vermeir (Belgien), 15

11. Markus Beerbaum (Thedinghausen), 18

11. Max Kühner (Österreich), 18

11. Benjamin Wulschner (Bütow/ Hohen Wangelin), 18

 

(pm)