Dressur, Springen, Vielseitigkeit

Die drei Weltranglisten-Führenden

Die drei führen die Weltranglisten ihrer Disziplinen weiter unangefochten an. Doch vor allem in der Dressur gab es einige Veränderungen…. Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
06.12.2017 1 min lesen
Fotos: Stefan Lafrentz

Die drei führen die Weltranglisten ihrer Disziplinen weiter unangefochten an. Doch vor allem in der Dressur gab es einige Veränderungen.

Lausanne/SUI – Isabell Werth ist überall: Mit Weihegold OLD macht ihr niemand etwas vor. 2.970 Punkte garantieren dem Paar weiterhin die Spitze der Weltrangliste Dressur. Knapp 400 Punkte dahinter liegt das zweitbeste Duo der Welt: Sönke Rothenberger und Cosmo. Doch Isabell Werth kreist Rothenberger praktisch ein. Auf dem dritten Rang findet sie sich nämlich schon wieder, dieses Mal mit Emilio. Die beiden drängten US-Amerikanerin Laura Graves und Verdades auf den vierten Platz zurück. Nur etwas darunter prangt schon wieder der Name Werth. Mit Don Johnson FRH liegt Isabell Werth auf dem sechsten Rang. Hochgeklettert sind Dorothee Schneider und Sammy Davis jr. Von Platz 17 auf den achten, Helen Langehanenberg und Damsey FRH von Rang 15 auf zehn und Jessica von Bredow-Werndl mit Unee BB nach ihrer Babypause vom 86. Platz auf den elften.

Im Springen bleibt der US-Amerikaner Kent Farrington das Maß der Dinge. Mit 3.228 Punten liegt er deutlich vor seinem Verfolger, Teamkollegen McLain Ward. Er hat 2.933 Punkte auf dem Konto. Der Franzose Kevin Staut hält seinen dritten Platz mit 2.913 Punkten. Der Schwede Peder Fredricson schließt vom siebten auf den vierten Rang auf. Bester Deutscher ist Christian Ahlmann auf dem 19. Platz.

In der Vielseitigkeit ist es in dieser Jahreszeit ruhig. Das zeigt sich auch in der Weltrangliste. Unter den besten 13 Reitern hat sich nichts verändert. Michael Jung ist nach wie vor der Beste, der Neuseeländer Tim Price liegt dahinter und die Britin Gemma Tattersall hält den dritten Platz.