Dressur, Springen

Deutsche Amateur-Meisterschaften: Erste Teilnehmer qualifiziert

DAM feiert im September in Dagobertshausen Premiere Marburg-Dagobertshausen (fn-press). Vom 22. bis 24. September finden im Reitsportzentrum Dagobertshausen die ersten… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
08.06.2017 3 min lesen

DAM feiert im September in Dagobertshausen Premiere

Marburg-Dagobertshausen (fn-press). Vom 22. bis 24. September finden im Reitsportzentrum Dagobertshausen die ersten Deutschen Amateur-Meisterschaften in Dressur und Springen statt. Inzwischen haben sich die ersten Bewerber um den Titel qualifiziert.

Mit einem Sieg in der Qualifikationsprüfung in Schwanebeck sicherte sich Ralf Deutschmann mit Sabucco das Ticket für Dagobertshausen. Der 64-Jährige aus Schlagenthin in Sachsen-Anhalt zählte in den 70er und 80er Jahren zu den erfolgreichsten Springreitern der ehemaligen DDR, bevor er andere Prioritäten setzte. In Lübeck setzte sich dann Jakob Kock-Evers aus Reher mit Cadeau du Ciel im S*-Qualifikationsspringen an die Spitze. „Ich habe das zuerst auf Facebook und dann auch in unserer Landesverbandszeitschrift gesehen, dass es die Amateur-Meisterschaften gibt. Die Idee ist super. Als Familienvater mit nur einem Pferd hat man es schwer, in der großen Klasse mitzureiten, vor allem hier in Holstein“, sagt der 29-Jährige. Kock-Evers stammt aus einem Züchterstall. Seine Eltern züchteten Ponys, er selbst war im Ponysattel bis zu den Deutschen Meisterschaften erfolgreich. Um die sportliche Karriere weiter voranzutreiben und um damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen, fehlte Kock-Evers „das nötige Kleingeld“. Heute ist er Schornsteinfeger und reitet „nebenbei“. Sein Pferd Cadeau du Ciel war im wahrsten Sinne ein „Geschenk des Himmels.“ „Ich habe ihn von der Züchterin nahezu geschenkt bekommen“, verrät Kock-Evers. Zusammen mit einer Zuchtstute und einem Jährling hält er sein Spitzenpferd am Haus: „Dann kann man auch abends um 20 Uhr mal noch in den Sattel steigen“, sagt er.

Auch für die Deutschen Amateur-Meisterschaften Dressur konnten sich inzwischen die ersten Teilnehmerinnen empfehlen. In Haftenkamp siegte Eva-Maria Siemer aus Vechta mit Frieda Gold. Beim Pfingstturnier in Wedel setzte sich Britta Mayer mit ihrem Pony Kasiano WE in der S*-Qualifikationsprüfung durch. „Ich habe die Qualifikationsprüfung eher durch Zufall in der Ausschreibung entdeckt und finde es toll, dass jetzt einmal was für die Amateure gemacht wird. Ich habe mir auch gleich die Seite im Internet angesehen und auch die Veranstalterseite von Dagobertshausen. Das ist ja ein Traum“, sagt sie. Auch die 49-Jährige ist ein „Amateur“ im klassischen Sinne: Hausfrau, mit drei Pferden am Haus und einem auf der Koppel abgesteckten Viereck. Schon als kleines Kind zog es sie zu den Pferden, doch ritten weder ihre Eltern, noch jemand aus ihrer eigenen Familie. „Das Pony haben wir eigentlich für meine Tochter als Fohlen gekauft, aber sie hat nie mit dem Reiten angefangen. Aber ich bin nicht traurig darum“, sagt sie lachend angesichts der gemeinsamen Erfolge.

Insgesamt konnten sich bislang folgende Paare für Deutschen Amateur-Meisterschaften in Dagobertshausen empfehlen:

Dressur: Britta Mayer (Odderade/SHL), Julia-Alexa Richter (Hamburg/SHL), Jessica Brattig (Hamburg/SHL), Marleen Essig (Haselau/SHL), Lisa Knodel (Hamburg/HAM), Eva-Maria Siemer (Vechta/WES), Kirsten Bielefeldt-Dick (Emden/WES) und Claudia Dörn (Hilter a. T.W./WES).

Springen: Guido Leinitz (Neuruppin/BBG), Niels Klüsener (Wörmlitz/SAN), Dr. Andreas Teicher (Berlin/BBG), Yvonne Dude (Tangstedt/HAM), Jakob Kock-Evers (Reher/HAM), Ralf Deutschmann (Schlagenthin/SAN), Stefan Bruchmüller (Schermen/SAN), Sabine Bremer (Groß Wittensee/SHO), Steffen Dehmelt (Ecklak/SHO), Heinz-Ingo Hirrle (Heringsdorf/SHO) sowie Petra Rüder (Blieschendorf/SHO).

Zum Hintergrund:
Mit den Deutschen Amateur-Meisterschaften (DAM) will die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ein Zeichen setzen und den Amateuren im Sport eine sportliche Plattform auf hohem Niveau zur Ermittlung der „Besten unter Gleichen“ bieten. Rund 40 Dressur- und 60 Springreiter können sich auf einem der elf Qualifikationsturniere mit jeweils einem Pferd für den Start auf der Reitsportanlage Dagobertshausen im hessischen Marburg empfehlen. Teilnahmeberechtigt an den DAM und den jeweiligen Qualifikationsprüfungen sind Reiter der Option A gem. LPO, Jahrgang 1991 und älter mit der Leistungsklasse 2 oder 3. Jeder Reiter darf mit maximal zwei Pferden in der jeweiligen Qualifikationsprüfung seines Landesverbandes starten. In der Dressur wird eine Aufgabe auf St. Georg-Niveau geritten, im Springen eine Prüfung der Klasse S* mit Siegerrunde. Je nach Möglichkeit bietet der Veranstalter die Option einer Einlaufprüfung. Wie viele Teilnehmer sich je Landesverband bei den Qualifikationsprüfungen für das Finale empfehlen können (ein bis max. fünf Paare ), entscheidet eine Quote, die in Abhängigkeit von der Größe des jeweiligen Landesverbandes errechnet wurde.

Weitere Informationen zu den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften sowie eine laufend aktualisierte Liste der zugelassenen Teilnehmer gibt es unter www.pferd-aktuell.de/DAM.

Quelle: fn-press