Der Reit- und Fahrverein Oldendorf Pferdesportler lud zum großen Turnier ein

Auf dem Gelände des Reiterwaldstadions ging es schon am Samstag mit einer Vielzahl von Prüfungen los. Am Vormittag waren die jüngeren Reiter im Dressurviereck angetreten. Angetreten wurde auf Kleinpferde und Ponys, welche Namen hatten wie Tinkerbell, Flocke, Sternenfee oder Willi. Die meist weiblichen Pferdefans bewiesen gruppenweise, dass sie sich sehr gut auf das Turnier vorbereitet hatten. Trotz allem waren sie aufgeregt. „Ich habe zuhause mehrmals meine Reithose falschrum angezogen“, berichtetet eine jüngere Reiterin ganz nervös. Die goldene Schleife holte sich Lena Rehme mit „Charade“ vom Viereck, die im Reiterwettbewerb Schritt/Trab/Galopp, zeigte was sie kann.

Auf dem Gelände nebenan fanden die Einsteigerprüfungen für das spätere Vielseitigkeitsreiten statt. Der Parcours war sehr naturnah gebaut, es ging über Baumstämme, Gräben und Hügel sowie durch Wasserlachen.

Besonders spannend gestaltete sich diese Prüfung Geländepferde L für Niklas Horst aus Holzhausen, der den großrahmigen Trakehnerwallach „Saturn S“ von Züchter Jürgen Strunk aus Oberholsten vorstellte. „Niklas tritt hier für die Qualifikation zum Bundeschampionat in Warendorf in diesem Jahr an“, erklärte Jürgen Strunk. Acht Punkte sollten hierfür das Ziel sein. Und als der Richter die Note 8.2 verkündete, gab es tosenden Applaus.
Es folgen zwar noch weitere Prüfungen, um die Qualifikation zu erhalten, aber in Oldendorf hat Niklas Strunk mit seinem Trakehner schon eine große Hürde geschafft.

Quelle: www.noz.de