Burgturnier: Goldene Peitsche für Markus Beerbaum

von Jaqueline
28. Mai 2018
28.05.2018
ca. 2 Minuten

Championatssieger Ehning wird Zweiter

Nörten-Hardenberg. In einem Herzschlag-Finale wurde beim Burgturnier in Nörten-Hardenberg der Große Preis entschieden: Mit sechs Hundertstelsekunden Vorsprung gewann Markus Beerbaum (Thedinghausen) im Sattel der Hannoveraner Chacco-Blue-Tochter Charmed zum ersten Mal in seiner Karriere die Goldene Peitsche und verwies Marcus Ehning (Borken) mit Christy auf Platz zwei. Dritte wurden mit nur 0,68 Sekunden Rückstand auf Ehning Maurice Tebbel (Emsbüren) und der Rheinländer Don Diarado (v. Diarado).

„Ich wusste, ich musste angreifen, da nach mir noch starke Konkurrenz kam“, sagte Beerbaum. Er kam als Vierter der sieben Stechteilnehmer in den Parcours und legte mit 37,22 Sekunden vor. Schon der folgende Reiter, Maurice Tebbel, war ihm mit 37,96 Sekunden dicht auf den Fersen. Doch Ehning konnte es noch schneller: Die Uhr blieb bei 37,28 Sekunden stehen. Und fast wäre noch einer am deutschen Trio vorbeigezogen: Der 22-jährige US-Amerikaner Michael Hughes mit Zerlin M. Bis zum letzten Sprung war seine Zeit die Schnellste, doch dann „segelte“ das Paar rechts am überbauten Wasser vorbei – Verweigerung, am Ende Platz sieben. Zum Auftakt des Stechens hatten Guido Klatte jun. (Klein-Roscharden) und Qinghai (OS v. Quidam de Revel) eine Nullrunde absolviert (40,65 Sekunden/Platz fünf). Auch Mario Stevens (Molbergen), der verletzt war und erst am vergangenen Montag wieder in den Sattel steigen konnte, blieb mit Credo (Holsteiner v. Caretino) fehlerfrei: 39,31 Sekunden/Platz vier.

Der Wettbewerb um die traditionsreiche Goldene Peitsche ging in diesem Jahr in eine neue Runde. Felix Hassmann hatte sie 2016 und 2017 gewonnen und durfte sie gemäß Reglement mit nach Hause nehmen. Der Lienener kam in diesem Jahr nicht ins Stechen: Mit dem erst neunjährigen Westfalen SIG Captain America hatte er am vorletzten Sprung einen Abwurf. „Es war unser letzter Parcours. Das Pferd geht zu seinem Besitzer und ich wollte ihn gern noch einmal in einer Großen Preis reiten“, sagte er. Für Markus Beerbaum ging mit dem Gewinn der Goldenen Peitsche ein Jugendtraum in Erfüllung. „Ich bin ja zehn Kilometer von Nörten-Hardenberg entfernt aufgewachsen und kenne das Turnier von Kindesbeinen an“.

Hochzufrieden mit dem Wochenende dürfte auch Marcus Ehning sein: Vor dem zweiten Platz im Großen Preis heute stand gestern der Triumph im Championat von Nörten-Hardenberg. Und das im Sattel eines Pferdes, das er erst seit fünf Wochen reitet: das einstige Erfolgspferd von Katrin Eckermann (Glandorf), der Hannoveraner Flashlight-Sohn Firth of Lorne. Das Paar bestritt das erste gemeinsame internationale Turnier und führte gleich die Konkurrenz an. Ehning und Firth of Lorne mussten als Letzte in den Stechparcours, vor ihnen hatte kein Teilnehmer eine Null-Runde gezeigt. „Diese Ausgangsposition liebe ich nicht, ich greife lieber an“, sagte Ehning, „aber mit meiner Strategie habe ich alles richtig gemacht“. Überraschungs-Zweite wurden die erst 22-jährige Finja Bormann (Harsum) und der aus Familienzucht stammende A crazy son of Lavina (ZfDP v. Azzuro Classico). Platz drei ging an den Libanesen Emile Karem Fares und Captain Z. FN/bsp

 

(fn-press)

Weitere Artikel

Marike Weber - 
10. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
10. Dezember 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline - 
09. Dezember 2018
ca. 1 Minuten