Springen

Brasilien tumpft im Longines Grand Prix von Coapexpan

Eduardo Menezes gewinnt den Grand Prix am Nationenpreis-Wochenende in Mexiko Die brasilianischen Fans des Springsports hatten am Freitag gleich doppelt… Artikel lesen

Larissa Lienig
22.04.2018 1 min lesen
Eduardo Menezes auf Quintol in Aachen. (Foto: Stefan Lafrentz)

Eduardo Menezes gewinnt den Grand Prix am Nationenpreis-Wochenende in Mexiko

Die brasilianischen Fans des Springsports hatten am Freitag gleich doppelt Grund zum jubeln. Gleich zwei Reiter aus dem lateinamerikanischen Land schafften es auf das Podium im Longines Grand Prix. Eduardo Menezes steuerte den Oldenburger Sportpferd Wallach Quintol zum Sieg. Der 13-jährige Quintender 2 und einer Cento-Mutter ab. Rodrigo Lambre und der niederländische Wallach Colman blieben über beide Runden und das Stechen an ihnen dran, als einziges anderes Paar ohne Fehler. Dritter wurde der mexikanische Heimreiter Enrique Gonzales auf der Hannoveraner Stute Chacna (v. Chacco-Blue), er nahm vier Fehler aus dem Stechen mit.

Der einzige Deutsche Starter Wilhelm Genn verpasste eine Platzierung auf Bugatti. Mit dem 12-jährigen Heartbreaker.Sohn machte er den 17. Platz.

Ergebnislink