Springen

GP endet mit einem Überraschungssieg der Französin Felicie Bertrand Bordeaux (fn-press). Im Weltcup-Springen von Bordeaux lief es für Ludger Beerbaum… Artikel lesen

Larissa Lienig
10. 02 1 min lesen
Félicie Bertrand (FRA), Sultane Des Ibis im FEI World Cup Finale 2018 Grand Prix / Grosser Preis. Foto: www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

GP endet mit einem Überraschungssieg der Französin Felicie Bertrand

Bordeaux (fn-press). Im Weltcup-Springen von Bordeaux lief es für Ludger Beerbaum (Riesenbeck) nicht optimal, aber im Großen Preis einen Tag später ritt der 55-jährige Riesenbecker mit dem rheinischen Wallach Cool Feeling auf Platz fünf. Die Prüfung gewann die Französin Felicie Bertrand.

Neun Paare hatten sich im Großen Preis von Bordeaux fürs Stechen qualifiziert. Sie setzten weitgehend andere Pferde als im Weltcup-Springen ein, so auch Ludger Beerbaum. Am Vortag mit Casello am Start, bekam im Großen Preis der rheinische Wallach Cool Feeling seine Chance. Das elfjährige Pferd stammt übrigens von Cornado NRW ab, jenem Hengst, mit dem Marcus Ehning große Erfolge feierte. Beerbaums Zeit von fehlerfreien 38,34 Sekunden sollte für den Sieg allerdings nicht reichen – es wurde Platz fünf.

Allgemein überraschend ritt die international nicht so bekannte 36 Jahre alte Französin Felice Bertrand zum Sieg. Mit der 13 Jahre alten französischen Stute Sultane des Ibis v. Quidam de Revel galoppierte sie in unglaublich schnellen 35,88 Sekunden in Ziel. Platz zwei sichert sich der Ire Bertram Allen mit dem Holsteiner GK Casper (v. Cato) in fehlerfreien 36,11 Sekunden, Dritter wurde der Franzosen Simone Delestre mit Chesall Zimquest (0/36,61).

Hinter dem fünftplatzierten Ludger Beerbaum behauptete sich Vielseitigkeits-Ass Michael Jung auf Platz sieben. Mit der elfjährigen westfälischen Stute fischerChelsea v. Check In hatte er im Stechen einen Abwurf kassiert.

FN-Press

Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky