Springen

Bertram Allen siegt im Grand Prix von Stockholm

Der Ire Bertram Allen und Gin Chin van het Lindenhof (Chin Chin x Calido I) haben den gestrigen CSI4* Schweden… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
04.12.2017 2 min lesen
Bertram Allen und Gin Chin beim Grand Prix. (Foto: Roland Thunholm)

Der Ire Bertram Allen und Gin Chin van het Lindenhof (Chin Chin x Calido I) haben den gestrigen CSI4* Schweden Grand Prix (präsentiert von H&M) in Stockholm gewonnen – ein Springen über 1.55m in zwei Runden.

„Es ist eine fantastische Show, ich habe hier in den letzten zwei Jahren sechs Autos gewonnen und jetzt das siebte. Mein Pferd ist toll gesprungen“, so Bertram Allen, der ein paar aufregende Minuten während Peder Fredricsons Ritt hatte: „Ich weiß, dass Peder wirklich schnell sein kann, deshalb habe ich alles gegeben. Ich wollte wirklich vor diesem tollen Publikum gewinnen, es ist ein ganz besonderer Platz für einen Wettkampf mit einer außergewöhnlichen Stimmung.“

Der Parcours war anspruchsvoll und fast alle Hindernisse waren am Maximum der 1.55m. Aus der ersten Runde mit 18 Reiter kamen nur fünf in die zweite Runde: Nicola Philippaerts (BEL), Malin Baryard Johnsson (SWE), Irma Karlsson (SWE), Bertram Allen (IRL) und Peder Fredricson (SWE) – alle mit einer Nullrunde.

Philippaerts startete als Erster und kam mit einem Fehler ins Ziel. Baryard Johnsson blieb fehlerfrei in 54.50 Sekunden. Karlsson hatte ebenfalls einen Fehler. Dann kam Bertram Allen und legte eine fehlerfreie Runde in unglaublichen 42.63 Sekunden hin. Peder Fredricson war zwar etwas schneller (42.16), musste jedoch einen Fehler hinnehmen und landete somit auf Platz drei.

 

„Ich wusste, dass Bertram ziemlich schnell war, also hab ich einen Galoppsprung zwischen Hindernis eins und zwei gestrichen. Ich hatte eine schlechte Wendung zum Oxer hin und musste den Fehler in Kauf nehmen. Wenn du gewinnen willst, musst du auch darauf vorbereitet sein, zu verlieren. Ich bin aber sehr glücklich mit meinem dritten Platz. Es gab viel Preisgeld zu gewinnen und ein Auto aber hauptsächlich will man dem Publikum eine gute Show bieten. Es war die ganze Zeit über eine tolle Atmosphäre hier in Stockholm“, sagte Fredricson.