Springen

Belgien darf seine Reiter im Grand Prix feiern

Platz eins bis vier an die Heimreiter Im CSI5* Grand Prix Sport Vlaandren waren es die einheimischen Athleten, die die… Artikel lesen

Larissa Lienig
30.12.2017 1 min lesen
Niels Bruynseels (BEL) uns Gracia de Muze gewinnen den Grand Prix des Jumping Mechelen. Foto: paardenfotograaf.be

Platz eins bis vier an die Heimreiter

Im CSI5* Grand Prix Sport Vlaandren waren es die einheimischen Athleten, die die Top-Plätze im belgischen Mechelen zierten. Das 1,50m Springen mit Stechen wurde von 42 Paaren bestritten.

Niels Bruynseels hat mit seiner Wahl auf Gracia de Muze nichts dem Zufall überlassen. Mit der elfjährigen Belgischen Warmblut-Stute kam er im Jump-Off auf 31,53 Sekunden. Die Zeit des Belgiers sollte keiner tippen können, auch wenn sich seine Landsleute große Mühe gaben.

Pieter Devos war mit dem ein Jahr älteren KWPN-Wallach Apart in der ersten Runde schonmal um einige Zehntel schneller gewesen, diese fehlten ihm aber im Stechen. Mit 31,71 Sekunden reichte es zu Platz zwei.

Nicola Philippaertes kam mit seinem Wallach auch nah, aber nicht nah genug. 31,77 Sekunden auf H&M Harley vd Bisschop sicherten ihm den dritten Platz. Sein Bruder Olivier, der noch im Springen zuvor in der Top5 war, gab in der ersten Runde auf H&M Ikker auf.

Dafür belegte ein weiterer Belgier den vierten Platz. Christophe Verhasselt, getragen von der Belgischen Warmblut-Stute Identity Vitseroel ging mit 32,90 Sekunden auf den dritten Platz.

Felix Hassmann konnte sich auf Platz zwölf eine Platzierung sichern, mit vier Fehlerpunkten wurden ihm und Westfälin Balance allerdings der Einzug ins Stechen verwehrt.

Die Ergebnisse gibt es hier.