Alain Jufer mit Glück im Unglück

Der Schweizer Alain Jufer brach sich bei seinem Sturz am Sonntag in der Mercedes-Benz Classic am CSI Zürich zwar zwei Halswirbel und liegt in Zürich im Spital, wird aber bald wieder in den Sattel steigen können. „Mein Sturz hätte weit schlimmere Folgen haben können“, sagte der Bereiter bei Gian-Battista Lutta in Lossy FR vom Spitabett aus. „Mein Zustand ist stabil, die Schmerzen erträglich. Wenn ein MRI nicht noch gravierende Verletzungen aufdeckt, darf ich in den nächsten Tagen nach Hause.“
Jufer, GP-Dritter mit dem Belgier Tic Tac im vergangenen August am Fünfsterne-Turnier in St. Moritz, rechnet mit einem Turnierausfall von sechs bis acht Wochen. Sein Wallach Tic Tac blieb beim Sturz nach tierärztlicher Untersuchung unverletzt.

Quelle: pferdewoche.ch