Abdel Said holt Weltcup-Sieg – zwei Deutsche platziert

Der Ägypter Abdel Said war es, der am gestrigen Nachmittag in Abu Dhabi das CSI4* Weltcup-Springen gewann, das gleichzeitig auch der Große Preis der Show war. Mit der elfjährigen Hope van Scherben Donder setzte er sich an die Spitze des 30 Reiter starken Teilnehmerfeldes.

Mehr als die Hälfte der Kombinationen bewältigten die erste Runde fehlerfrei und zogen in das entscheidende Stechen ein. Von den Paaren im Stechen war es Said der mit der Quadrillo-Tochter die schnellste Runde in 39,91 Sekunden in den Parcours zauberte. Ihm winkten 132.000 Arabische Dollar für den Sieg.

Belgiens Peter Clemens vollbrachte ebenfalls eine zweite Nullrunde, seine Zeit auf Calvino de Nyze Z blieb aber nicht unter den 40 Sekunden-Marke die Said zu knacken gesetzt hatte. Mit 40,45 Sekunden steht er auf Platz zwei. Dahinter kommt der Brite Nigel Coupe, der mit Clovers Hill nur knapp länger brauchte. Die Uhr blieb für ihre bei 40,69 Sekunden stehen.

Beste Deutsche: Miriam Schneider

Das beste deutsche Ergebnis lieferte Miriam Schneider auf der elfjährige Mecklenburger Stute Cartagena. Mit der Cellestial-Tochter war sie kurz vor Weihnachten in Al Ain Zweite des CSI2* Grand Prix geworden. In Abu Dhabi blieb sie in beiden Umläufen ohne Fehler. Ihre zeit von 43,72 Sekunden brachte ihr am Ende den neunten Platz.

Ebenfalls platziert war Philipp Weishaupt, der im Sattel der neunjährigen Chacco Blue-Tochter Call Me Eva mit einem Abwurf auf Rang elf landete. Im vergangenen Jahr waren die beiden noch hoch erfolgreich im Youngster-Springen gewesen, bevor Weishaupt sie auch in den größeren Prüfungen einzusetzen begann.

René Tebbel wurde mit dem Up To Date-Sohn Cosun Vierter im Weltcup, war allerdings unter ukrainischer Flagge gestartet. 2014 hatte sich der Springreiter aus Emsbüren dazu entschlossen, nachdem er länger dort Trainer war.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.