Aktuelles, Vielseitigkeit

Scrabble OLD: „Ein Jackpot für den Aufzüchter“ Greta Busackers Erfolgspferd hätte auch Dressurpferd werden können

Warendorf (fn-press). Sie ist der „Rising Star“ im Pferdesport: Greta Busacker. Mit dem Gewinn von Doppel-Gold bei den U21-Vielseitigkeitseuropameisterschaften 2021… Artikel lesen

Martina Brueske
28.12.2021 4 min lesen
logo Oldenburger Verband

Warendorf (fn-press). Sie ist der „Rising Star“ im Pferdesport: Greta Busacker. Mit dem Gewinn von Doppel-Gold bei den U21-Vielseitigkeitseuropameisterschaften 2021 schickt sich die 19-jährige Münsteranerin an, in die Fußstapfen von Mutter Ingrid Klimke und Großvater Dr. Reiner Klimke zu treten. Doch ohne passendes Pferd nützen auch größtes Talent und die besten Rahmenbedingungen wenig. In Greta Busackers Fall ist der Oldenburger Scrabble OLD der Schlüssel zum Erfolg. Er hat im Stall von Friedrich Kuhlmann in Neuenkirchen-Vörden das Licht der Welt erblickt.

Scrabble ist ein Fohlen wie aus dem Bilderbuch: schwarz, langbeinig, elegant in der Aufmachung. „Siehste“, sagt Friedrich Kuhlmann zu seiner Tochter Friederike, „ist doch gut, dass wir das gemacht haben.“ Sie ist zunächst dagegen gewesen, eine weitere Zuchtstute auf den Hof zu holen. Doch der Vater ist überzeugt und so bezieht Luvi Colina, ein Oldenburger Springpferd von Colander – Luciano, mit Fohlen im Bauch ihre Box in Neuenkirchen-Vörden. Nach der Geburt von Scrabble ist auch Friederike Kuhlmann, verheiratete Husmann, begeistert. „Ein Fohlen wie gewünscht, immer neugierig, mit gespitzten Ohren und voller Bewegungsdrang“, beschreibt sie den kleinen Rappen.

Namentlicher Züchter von Scrabble ist allerdings Hubertus Stolle aus Vechta. Er hat bereits ein Fohlen aus der Luvi Colina, als er sie 2010 erneut besamen lässt, dieses Mal vom Stalypso-Sohn Straviaty. Im selben Jahr ist er gerade dabei, seinen Betrieb in Vechta in einen reinen Dressurausbildungsstall umzuwandeln. Da passt die Zucht nicht mehr. Da er die Familie Kuhlmann kennt, bietet er ihnen die Stute an – Ergebnis, siehe oben.

Mit vier Jahren wird Scrabble in einer Reitpferdepferdeprüfung vorgestellt. Einerseits, weil er so tolle Bewegungen hat, andererseits aus Mangel an einem passenden Springreiter im Hause Kuhlmann. „Ich reite selbst nur Dressur. Und damals waren wir ein paar Mädels hier, die die Ausbildung übernommen haben“, sagt Friederike Husmann. Im Falle von Scrabble ist es ihre Freundin Julia Schulte, die im Sattel des Rappen sitzt. Auf das Video ihres ersten öffentlichen Auftritts hin, meldet sich Marion Thienelt, verliebt sich in den schwarzen Schönling und erwirbt ihn, um mit ihm Dressur zu reiten und mit ihm auszureiten. Scrabble erweist sich als äußerst temperamentvoll, hochmotiviert und „an der Umwelt interessiert“. Schon bald erweist sich, dass er mehr Spaß am Springen hat als an der Dressur. Marion Thienelt, die in ihrer Jugend selbst Rennen geritten ist und eine Ausbildung zur Pferdewirtin Rennreiten absolviert hat, merkt allerdings, dass „sie nicht mehr ganz so mutig ist wie früher“. Sie stellt sie Scrabble dem bekannten Züchter, Vielseitigkeitsreiter und -ausbilder Helmut Bergendahl in Hamminkeln vor. „Der gehört in den Vielseitigkeitsport. Da ist er in seinem Element“, sagt dieser beeindruckt vom Springtalent und Galoppiervermögen des Rappen und übernimmt die weitere Ausbildung. 2016 und 2017 starten die beiden bei den Bundeschampionaten in Warendorf, 2018 bestreitet sein Sohn Arne Bergendahl eine Reihe internationaler Prüfungen mit Scrabble. Im selben Jahr werden Ingrid Klimke und Andreas Busacker auf den Rappen aufmerksam, die ein Pferd für Tochter Greta suchen. Der Rest ist Geschichte. Ab 2019 sitzt Greta Busacker im Sattel von Scrabble, 2020 wird sie zeitgleich mit ihrer Mutter Deutsche Meisterin in Luhmühlen – sie bei den Junioren, Ingrid Klimke bei den Senioren – und krönt ihre erst kurze, aber steile Karriere 2021 mit Doppelgold bei den U21-Europameisterschaften im schwedischen Segersjö. Wie das Spitzenpferd ihrer Mutter SAP Hale Bob bekommt nun auch Scrabble den Namenszusatz OLD, eine Auszeichnung vom Oldenburger Zuchtverband.

„Wenn ein Pferd in solche Hände kommt, ist das für einen Züchter oder Aufzüchter wie ein Jackpot“, sagt Friederike Husmann, die Scrabbles Werdegang aufmerksam mitverfolgt hat. Schon seit mehr als 60 Jahren werden auf dem Hof Kuhlmann Pferde gezüchtet. Begründer der Zucht ist Josef Kuhlmann, ein Pferdemann mit Leib und Seele, dessen Lebenswerk heute von Sohn Friedrich Kuhlmann, seiner Frau Annelie sowie den Enkeln Bernd und Friederike sowie deren Mann Jürgen Husmann fortgesetzt wird. Aktuell sind rund 30 bis 35 Pferde auf dem Hof Kuhlmann zuhause, darunter sieben Zuchtstuten, durchweg Oldenburger und Oldenburger Springpferde, aber auch Ponys aus Weser-Ems. So stammt beispielsweise auch die diesjährige Teamsilbermedaillengewinnerin der Pony-EM in Strzegom, Penny Lane WE (v. Calido-G) aus der Kuhlmann’schen Zucht. Oder auch der gekörte Hengst Denoix (v. Destano), mit dem Reitmeister Hubertus Schmidt 2020 Zweiter im renommierten Louisdor-Preis wurde. „Von ihm stand schon die Urgroßmutter hier im Stall“, sagt Friederike Husmann.

Auch mit Luvi Colina züchten Kuhlmanns nach Scrabbles Geburt fleißig weiter. Auf seinen ebenfalls doppelt veranlagten Vollbruder Skype K folgen mehrere Fohlen von Lordanos – darunter der S-erfolgreiche Lord Colander – und ein Fohlen vom Holsteiner Hengst Christian. „Alle Fohlen aus der Stute waren immer typvoll und konnten sich besser bewegen als manch reines Dressurpferd“, sagt Friederike Husmann. Zuletzt versuchen sie es daher mit drei Dressurhengsten als Väter. „Zucht bedeutet auch immer, zu experimentieren“, sagt sie. 2019 verletzt sich Luvi Colina dann jedoch so schwer, dass sie eingeschläfert werden muss. „Das ist so traurig. Denn natürlich hätten wir gerne noch ein Fohlen von ihr gehabt. Gerne auch mit einem doppelt veranlagten Hengst“, bedauert die Züchterin. Ein kleiner Trost für die Familie: Das letzte Fohlen – vom Hannoveraner Hengst Finest – ist das absolute Ebenbild des kleinen Scrabble.

Friedrike Husmanns Tipp für Jung- und Neuzüchter
Wir lassen uns immer von erfahrenen Züchtern und vom Zuchtverband beraten, wenn es um die Anpaarung geht. Und wir achten dabei weniger auf die Hengste selbst, sondern haben vor allem dessen Fohlen und Nachkommen im Blick.