Rennsport

(Hamburg) Beeindruckender Sieg des Favoriten Waldpfad am Mittwochabend im bedeutendsten Sprint des IDEE Derby-Meetings bei tollem Besuch von 5.900 Besuchern… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
04.07.2019 3 min lesen
Waldpfad siegt vor Ambiance im Sparkasse Holstein Cup (Foto: galoppfoto.de)

(Hamburg) Beeindruckender Sieg des Favoriten Waldpfad am Mittwochabend im bedeutendsten Sprint des IDEE Derby-Meetings bei tollem Besuch von 5.900 Besuchern und strahlendem Sonnenschein: Der von Dominik Moser in Hannover trainierte fünfjährige Hengst des Gestüts Brümmerhof der Familie Baum überrollte mit großer Endgeschwindigkeit im Sparkasse Holstein-Cup (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.200 m) die gesamte Konkurrenz, darunter der lange führende Schwede Ambiance auf Rang zwei und die ebenfalls für Brümmerhof-Interessen angetretene Stute Clear For Take Off.

In aller Seelenruhe startete Jockey Wladimir Panov, ein gebürtiger Russe, der zuletzt seinen 500. Karrieresieg geschafft hatte, spät eine alles entscheidende Attacke auf den Schweden Ambiance und kam noch locker zu dem mit 32.000 Euro Siegbörse honorierten sechsten Erfolg seiner Laufbahn.

„Er hatte mit Namos zusammen gearbeitet, der nun in ein Gruppe I-Rennen nach Frankreich, den Prix Jean Prat am Wochenende geht, und sehr überzeugt. Waldpfad haben wir daraufhin für Hamburg nachgenannt. Der Jockey hat viel Ruhe und Übersicht bewiesen. Ich bin sehr zufrieden mit ihm, aber auch mit Clear For Take Off auf Rang drei.

Von einem schweren Unfall überschattet wurde das Alpine Motorenöl-Seejagdrennen (14.000 Euro, 3.600 m). Als die Pferde den See durchquerten, wurden sowohl Box Office, als auch Captain Von Trappe reiterlos. Captain Von Trappe lief reiterlos mit und sprang über die Rails. Dabei erlitt er so schwere Verletzungen, dass er nicht mehr zu retten war. Der Hamburger Renn-Club bedauert diesen Unfall sehr. Der Sieg von Stall Nicoles Serienlohn (2,9:1) mit Jan Faltejsek für den Stall Nicole und Trainer Pavel Vovcenko gegen Wutzelmann, der an der letzten Ecke nachsetzte, den nach dem See enteilten Gegner aber nicht stellen konnte, und Turfrubin geriet da in den Hintergrund.

Renn-Club Präsident Eugen-Andreas Wahler erläuterte: „Beide Pferde von Christian von der Recke steuerten mit zuviel Tempo den See an. Durch die Bremswirkung haben sich Pferde und Reiter voneinander getrennt. Box Office soll im See stehengeblieben sein, er und seine Reiterin Sonja Daroszewski waren wohlauf. Captain Von Trappe, der von Miguel Lopez geritten wurde, lief 300 bis 400 Meter mit dem Feld mit. Er war bedauerlicherweise nicht mehr zu retten.“

Tierarzt Klaus Weigand sagte: „Das Pferd ist durch die Rails durchgegangen und lag zehn Meter weiter am 1.400 Meter-Start bereits tot am Boden, als wir eintrafen. Äußerlich waren keine Verletzungen festzustellen, aber beim Abtasten von Hals und Kopf haben wir einen Genickbruch nach einem Schädeltrauma festgestellt.“

Lukas Delozier, der Jockey des Mitfavoriten Django Freeman im IDEE 150. Deutschen Derby, bestätigte gleich im einleitenden 2.400 Meter seine große Form, als er die von seinem Chef Henk Grewe (Köln) aufgebotene Ida Alata (4,8:1) zu einem überlegenen Sieg führte. Beide gewannen auch das pflanzmich.de-Rennen (Ausgleich III, 2.800 m) mit McCarthy’s (3,2:1), womit Grewe seinen dritten und Delozier seinen vierten Hamburg-Erfolg 2019 markierte. Der neue Partner des Hamburger Renn-Clubs ist für die Top-Bepflanzung auf der Bahn verantwortlich.

Der italienische Jockey Marco Casamento und Trainer Frank Fuhrmann aus Möser bei Magdeburg landeten in einem über kurze 900 Meter führenden Handicap ihren jeweils zweiten Treffer beim IDEE Derby-Meeting. Fuhrmanns Plan: „Casinomaster soll am Freitag seinen dritten Start hier absolvieren. Er hat so richtig Freude daran zu laufen, ist kein Stehpferd, sondern ein Rennpferd.“ Hier wurde der Zweite Orpen’s Art wegen Behinderung an Bective auf Rang drei von der Rennleitung zurückgestuft.

Groß war die Kulisse bei der Young Turf Day Trophy (Ausgleich III, 1.800 m), denn hier standen junge Aktive des Rennsports Pate (der Junge Vorstand des Hamburger Renn-Clubs, der Jungen Besitzervereinigung und der German Racing Next Generation. Auszeichnen durften sie eine Besitzergemeinschaft um den Bad Harzburger Präsidenten, Jockey Bauyrzhan Murzabayev und Trainer Pavel Vovcenko (Bremen-Mahndorf), denn der Favorit Lover Boy (2,9:1) hatte die Konkurrenz regelrecht überrollt. Gerade einmal 2.500 Euro hatte der schon in Baden-Baden erfolgreiche Wallach gekostet, wahrlich ein Schnäppchen.

Ebenfalls zu einem günstigen Preis von Volker Schleusner erworben hatte der Hoppegartener Trainer Jan Korpas für den Stall www.all4horse.eu (dahinter verbergen sich Tufrreunde, die mit Futtermitteln handeln) den Wallach Hisahito, auf den in einem 2.000 Meter-Handicap viel Geld unterwegs war. Der 3,5:1-Favorit dominierte unter Martin Laube frühzeitig vor Van Venture, Marientaler und Wikileaks. Die Viererwette war nicht besonders schwer, sie brachte 803,8:1 Euro.

Ilona Vollmers, Schatzmeisterin des Hamburger Renn-Clubs, zog eine positive Bilanz des vierten Meetingstages: „Wir haben in sieben Rennen 251.000 Euro Wettumsatz gehabt, und der Anteil der Außenwette war erfreulicherweise nur bei 43,4 Prozent. Auch mit dem Besuch sind wir sehr zufrieden.“ Der nächste Renntag des IDEE Derby-Meetings findet am Freitag statt und eröffnet das große Wochenende rund um das IDEE 150. Deutsche Derby. Erster Start ist um 16:25 Uhr.

Für mehr Informationen gehen Sie auf: www.galopp-hamburg.de .
Facebook: @hamburgerrennclub
Instagram: @hamburgerrennclub

Pressemitteilung
Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson