Rennsport

Northsea Star im Derby auf Rang sechs, Parviz toller Dritter in Katar

Nach den beiden Erfolgen von Eckhard Saurens Rogue Runner (Trainer Mario Hofer) und dem von Andreas Wöhler trainierten Noor Al… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
31.12.2017 1 min lesen
Parviz (Archivfoto) wird Dritter im Derby in Katar. (Foto: Marc Rühl)

Nach den beiden Erfolgen von Eckhard Saurens Rogue Runner (Trainer Mario Hofer) und dem von Andreas Wöhler trainierten Noor Al Hawa in den Jahren 2015 und 2016 steuerten am Samstag zwei deutsche Galopper das Katar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m) in der Hauptstadt Doha an. Und der im Besitz von Darius Racing stehende Dreijährige Parviz (Marc Lerner/Waldemar Hickst) gab als Dritter eine exzellente Vorstellung.

An zweiter Stelle fand dieser eine optimale Lage vor und hielt auch auf der Geraden bestens stand, doch den mächtigen Speed des italienischen Derbysiegers Mac Mahon (Dario Vargiu) aus dem Botti-Stall und des mit Eduardo Pedroza immer weiterziehenden Pazeer konnte er nicht mehr kontern.

Dennoch war Rang drei eine erstklasse Vorstellung. Er blieb dabei auch vor dem hochgehandelten Darbuzan. Der zweite deutsche Vertreter, der Wittekindshofer Northsea Star (Adrie de Vries/Markus Klug) musste von letzter Stelle zu viel aufholen und war als Sechster etwas unter Wert geschlagen.

Die Ex-Deutschen Real Value (Pierantonio Covertino) und Ming Jung (Faleh Bughanaim) sowie der lange führende Perfect Storm (Michael Cadeddu) und Burrishoole Abbey (Marvin Suerland) spielten am Ende keine Rolle mehr.

 

Quelle: german-racing.de