Rennsport

Deutsche Galopper nach Katar

Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
19.12.2017 1 min lesen
Northsea Star zählt zu den deutschen Katar-Hoffnungen. (Foto: © Marc Rühl)

Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen Wüsten-Staat lockt am 30. Dezember das Qatar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m), das in den vergangenen beiden Jahren eine Beute hiesiger Pferde wurde – Rogue Runner und Noor Al Hawa gewann für Deutschland dieses Top-Rennen.

Diesmal gelten der von Markus Klug für das Gestüt Wittekindshof trainierte Northsea Star und der im Besitz von Darius Racing stehende Parviz aus dem Stall von Waldemar Hickst als mögliche Kandidaten für das Derby am Persischen Golf. Beide erhielten eine begehrte Einladung.

Mit Real Value, Warring States und Ming Jung könnten weitere ehemalige deutsche Pferde ebenfalls mit von der Partie sein. Schon am 29. Dezember ist Eckhard Sauren als Besitzer mit dem von Mario Hofer trainierten Spitzenzweijährigen Julio (Mitbesitzer ist mit Timo Horn der Torhüter des 1.FC Köln) in Doha engagiert. Der Gewinner des Ferdinand Leisten-Memorials steuert die Al Rayyan Stakes (100.000 Dollar, 1.400 m) an. 2016 war für dieses Team Hyper Hyper hier Achter.