Rennsport

Das Preisgeld vom Saudi Arabian Racing Festival soll sich auf 20 Millionen US- Dollar belaufen

Der Saudi Arabian Equestrian Club will zum Ende Februar nächsten Jahres bekannt geben, ob sie das Rennen auf der King Abdulaziz… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
11.04.2018 2 min lesen
Dubai (Foto:pixabay)

Der Saudi Arabian Equestrian Club will zum Ende Februar nächsten Jahres bekannt geben, ob sie das Rennen auf der King Abdulaziz Racetrack mit einem Preisgeld von bis zu 20 Millionen US-Dollar belegen.
Die „Dirt Card“ wird in der ersten Instanz , die für bis zu zehn Rennen gilt, 1 Million US-Dollar wert sein.
Laut Saleh Al Hammadi, Generaldirektor und Sekretär des Saudi Arabian Equestrian Club und General Manager der King Abdulaziz Horse Championship, werden die Karten zu den Vorbereitungen für das Haupt-Event vergeben.
„Am großen Tag wird es etwa acht bis zehn Rennen geben“, sagte Al Hammadi. „Das große Rennen wird ungefähr bei 15 bis 20 Millionen Dollar liegen. Natürlich ist es fast wie der Pegasus-Weltcup, der ein Preisgeld von 16 Millionen US-Dollar hat, doch die Leute zahlen schon 1 Million Dollar für die Teilnahme, also ist es anders. „
„Für die anderen Rennen in der großen Nacht wollen wir bei $ 1 Million starten.“
Derzeit ist der Pegasus World Cup, der im Januar auf dem Gulfstream Park in Florida ausgetragen wird, das „wertvollste“ Rennen der Welt, beim ersten Mal, im Jahr 2017 lag es schon bei 12 Millionen Dollar.
Nach dem Dubai World Cup im März dieses Jahres, gelobte 
Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, die Weltmeisterschaft erneut zu einem der „teuersten Rennen“ zu machen.
„Wir werden alles tun, damit unser Rennen das mit dem höchsten Preisgeld wird. Die Zukunft ist offen. Wir haben eine Vision und wir träumen davon. Wir werden Pläne machen, um dieses Rennen – den Dubai World Cup – zu verbessern. „ , sagte Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum.
Aufgrund dieses Kommentares wurde der Pegasus World Cup, im kommenden Januar, bei 16 Millionen US-Dollar festgelegt.

Quelle: www.racinguk.com