Aktuelles, Fahren

Ranglisten Fahren: Mareike Harm bei den Vierspännern vorne – Sandro Koalick führt Zweispänner-Rangliste an

Warendorf (fn-press). Nicht nur in Dressur, Springen und Vielseitigkeit gibt es Ranglisten, auch im Fahren werden die besten Fahrer*innen der… Artikel lesen

Martina Brueske
18.11.2021 3 min lesen
Mareike Harm © FEI:Richard Juilliart

Warendorf (fn-press). Nicht nur in Dressur, Springen und Vielseitigkeit gibt es Ranglisten, auch im Fahren werden die besten Fahrer*innen der Saison anhand einer Rangliste ermittelt. Nach 2019 steht bei den Vierspännern Mareike Harm erneut an der Spitze dieser Rangliste. Gefolgt von ihren Teamkollegen der Europameisterschaften in Budapest – Michael Brauchle und Georg von Stein, die die Plätze zwei und drei der Rangliste belegen.

Für die Disziplin Fahren gibt es eine jährliche Auflistung der besten Fahrer für jede Anspannungsart – Vierspänner, Zweispänner, Einspänner und Ponys. Diese Ranglisten sind nach einer speziellen Punktevergabe erstellt worden. Es zählen alle bundesweit offenen S-Turniere und CAI. In Anlehnung an § 802.3 LPO werden für die Erfolge des Fahrers Punkte vergeben. 2020 hat es aufgrund der Corona-Pandemie nur sehr wenige Fahrturniere gegeben, daher sind die Listen aus 2020 wenig aussagekräftig mit nur wenig ausgewerteten Turnieren.

2021 gab es dagegen wieder Deutsche Meisterschaften in allen Anspannungsarten und mehrere Welt- und Europameisterschaften. Die Vierspänner hatten in Budapest eine Europameisterschaft. Mareike Harm (Negernbötel), Michael Brauchle (Aalen) und Georg von Stein (Modautal) traten als deutsches Team an und holten die Team-Silbermedaille. Michael Brauchle gewann zusätzlich noch Einzel-Bronze. Durch ihre erfolgreichen EM-Auftritte sammelten diese drei Vierspänner auch die meisten Punkte und führen damit die Rangliste an. Auf Platz vier ist Anna Sandmann (Lähden) vor ihrem Vater Christoph Sandmann auf Rang fünf.

Zweispänner: Sandro Koalick vor Anna Sandmann
Bei den Zweispännern finden sich auch die Teilnehmer der Weltmeisterschaften, die im September in Kronenberg in den Niederlanden stattfand, oben in der Rangliste wieder. An der Spitze ist Sandro Koalick (Drebkau), der gemeinsam mit Anna Sandmann und Marco Freund (Dreieich) Team-Silber gewonnen hatte. Anna Sandmann holte außerdem Einzel-Bronze. Platz zwei der Rangliste geht an Anna Sandmann vor Arndt Lörcher (Wolfenbüttel) und WM-Teamkollege Marco Freund auf Rang vier. Schon 2019 führte Sandro Koalick die Liste an, damals war er Vize-Weltmeister bei seiner Heim-WM in Drebkau geworden.

Überraschungen bei den Einspännern
Überraschend ist die Rangliste der Einspänner. Diese wird von drei jungen Fahrerinnen angeführt. Platz eins belegt erstmalig Jovanca-Marie Kessler (Friedewald) mit ihrem Enfado P, die sich 2019 noch auf Rang zwölf der nationalen Bestenliste wiederfand. Der 25-jährigen Kessler folgt auf Platz zwei die ebenfalls 25-jährige Anika Geiger (Rechtmehring), Tochter von Cheftrainer Karl-Heinz Geiger, mit ihrer Stute Annabelle. Geiger war in den vergangenen Jahren allerdings immer auf den vorderen Plätzen der Rangliste zu finden. Platz drei geht an Anne Unzeitig aus Greifenstein. Die Nachwuchsfahrerin wird im Dezember erst 20 Jahre alt und ist aktuell noch im Perspektivkader Fahren und erstmalig so weit oben auf der Rangliste zu finden. Sie gewann im Sommer bei den Jugend-Europameisterschaften in Frankreich Gold mit dem Team und in der Einzelwertung.

Pony-Vierpsänner: Niels Kneifel vor Steffen Brauchle
An der nationalen Spitze der Pony-Vierspännerfahrer löst Niels Kneifel (Wunstorf) 2021 Steffen Brauchle (Lauchheim) ab. Nach vielen Jahren ganz oben auf der Rangliste (außer 2018 und 2016) liegt Steffen Brauchle mit 45 Punkten nur knapp hinter Kneifel auf Rang zwei. Kneifel kommt auf 47,5 Punkte. Ausschlaggebend ist, dass Kneifel ein Turnier mehr in der Wertung hat und bei der Pony-WM in Le Pin au Haras mit Platz vier das bessere Ergebnis geliefert hat, Brauchle belegte Platz fünf der Einzelwertung.

Erstmalig an der Spitze der Rangliste bei den Pony-Zweispänner ist 2021 Rene Jeurink (Hoogstede). Er setzte sich vor Carl Holzum (Steinfeld) und Nea-Renee Bonneß (Beelitz). Bei den Pony-Einspännern gab es auch Veränderungen. Nach Platz drei 2018 und Platz zwei 2019 schaffte es Nils Grundmann (Fredenbeck) mit seinem bewährten Pony Tadeus nun ganz an die Spitze. Damit ließ er Anna Genkinger (Pfalzgrafenweiler) mit Bella Donna und Sandra Schäfer (Münster) mit Carino S in dieser Saison hinter sich.

„Wir freuen uns besonders auch über die Erfolge unserer Nachwuchsfahrer, die sich in den Ranglisten in diesem Jahr zeigen“, sagt Fritz Otto-Erley, FN-Koordinator der Disziplin Fahren und stellvertretender DOKR-Geschäftsführer.

Die Ranglisten aller Anspannungsarten 2021 und der vergangenen Jahre sind unter www.pferd-aktuell.de/spitzensport/ranglisten abrufbar. Dort ist außerdem der genaue Modus für die Erstellung der Ranglisten ausführlich dargestellt.