Aktuelles, Dressur

Paralympics Tokio 2021: Dresing legt den Grundstein – Solider Einstieg für deutsche Para-Reiterinnen in der Teamwertung

Tokio/JPN (fn-press). Bei den Paralympischen Spielen in Tokio beginnt heute der Teamtest der Para-Dressurreiter*innen im Baji Koen Equestrian Park. 18… Artikel lesen

Martina Brueske
29.08.2021 2 min lesen

Tokio/JPN (fn-press). Bei den Paralympischen Spielen in Tokio beginnt heute der Teamtest der Para-Dressurreiter*innen im Baji Koen Equestrian Park. 18 Nationen treten mit jeweils drei Paaren an – am Ende werden die Ergebnisse zum Mannschaftsergebnis addiert. Gestartet wird jeweils in den fünf verschiedenen Behindertenklassen. Erste und einzige deutsche Starterin am heutigen Samstag war Heidemarie Dresing aus Rheda-Wiedenbrück Sie startete mit La Boum in Grade II.  Die Seite wird aktualisiert.

Wie schon in der Einzelwertung lieferten Heidemarie Dresing und ihre Hannoveraner Fuchsstute eine solide Runde ab. Ganz zufrieden war die 66-jährige Architektin aus Rheda Wiedenbrück dennoch nicht. „Ich bin eigentlich nie hundertprozentig zufrieden. Ich bin ja auch ehrgeizig“, sagte sie mit einem Schmunzeln. „Aber es lief schon deutlich flüssiger als in der Einzelwertung. La Boum ist schon sehr beeindruckt von der Atmosphäre im Stadion. Draußen war sie noch richtig kernig, dass der Bundestrainer meinte, ich solle lieber nicht zu viel riskieren. Drinnen war sie dann ganz anders – und ich kann sie ja nicht so unterstützen und so dransitzen wie ein Regelsportler. Ich hätte die Prüfung schon gerne ausdrucksstärker dargebracht, das geht noch besser“, sagte sie. Für ihre Vorstellung erzielte sie 72,515 Prozent für die deutsche Mannschaft. Nun ruhen ihre Hoffnungen auf der Kür, in der zu Pretty Woman und – passenderweise – zur Musik aus dem Film La Boum antritt. Musik ist übrigens neben den Pferden ein Teil ihres Lebens. „Mein Großvater war Cellist, ich selbst habe als Jugendliche erfolgreich Oboe gespielt und mit 59 Jahren habe ich mit dem Klavierspielen begonnen. Das ist gut für meine Koordination und macht mir Spaß.“

So geht es weiter:
Der Teamtest wird heute mit den Reite*innen der Grades I und III fortgesetzt. Am morgigen Sonntag folgen dann die Grades V und IV. Dann starten auch Regine Mispelkamp (Geldernd und Highlander Delight’s um 11.16 Uhr in Grade V (Beginn 11 Uhr) und Saskia Deutz (Sehlen) mit Soyala in Grade IV um 12.22 Uhr für die deutsche Mannschaft.

Und so sieht der Punktestand nach dem ersten Tag der Teamwertung aus:

Endstand nach drei von drei Reitern:

  • Kanada, 211,699
  • Singapur, 200,792

Zwischenstand nach zwei von drei Reitern:

  • Großbritannien; 154,254 (nach 2 von 3 Reitern)
  • USA, 152,527
  • Dänemark: 152,074
  • Italien, 148,080
  • Österreich; 147,552
  • Frankreich, 144,694
  • Irland, 140,944
  • Russland (RPC), 136.977
  • Japan; 135,603

Zwischenstand nach einem von drei Reitern:

  • Niederlande; 76,235 (nach 1 von 3 Reitern)
  • Deutschland, 72,515
  • Belgien; 72.265
  • Australien: 68,000

Informationen unter www.pferd-aktuell.de/tokio2021/paralympics. Einen Livestream gibt es unter www.paralympic.org.