Aktuelles

Oldenburgs Reitsportklassiker AGRAVIS-Cup startet auch in 2021 voll durch

Oldenburg – In wenigen Tagen ist es so weit. Der Reitsport erhält in den Oldenburger Weser-Ems-Hallen mit dem AGRAVIS-Cup (28…. Artikel lesen

Martina Brueske
01.10.2021 2 min lesen
Vorfreude auf den AGRAVIS Cup Oldenburg: Dr. Hans-Peter Karp (EQUOVIS GmbH), Dr. Kaspar Funke (ESCON-Marketing GmbH), Dressurreiterin Elisa Prigge (Teilnehmerin CDI4*-Tour), Heinrich Bruns (AGRAVIS Mischfutter Oldenburg/Ostfriesland GmbH). (Foto: ESCON)

Oldenburg – In wenigen Tagen ist es so weit. Der Reitsport erhält in den Oldenburger Weser-Ems-Hallen mit dem AGRAVIS-Cup (28. -31. Oktober) Einzug. Dabei ist das viertägige Reitsportspektakel seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im internationalen Turnierreigen. Dies schätzen u.a. die amtierende Einzelolympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl und ihre Mannschaftskollegin Dorothee Schneider im Dressursattel. Die Parcoursspezialisten werden in diesem Jahr angeführt von Matthis Westendarp, dem frischgebackenen Einzelmedialliengewinner der vor wenigen Wochen stattfindenden Europameisterschaften der Jungen Reiter. Internationales Portfolio aus mehr als 15 Nationen, u.a. aus Benelux, den USA, Südafrika komplettiert das Starterfeld.

„Die Region im Fokus“ – der AGRAVIS-Cup trägt dieses Motto seit vielen Jahren mehr als auf der Zunge. Der Donnerstag gehört den Mannschaften der Region von Jade bis Osnabrück, von Ems bis Weser und bietet somit den ersten Höhepunkt für alle Reitsportfanatiker. Am Freitag ziehen die Parcoursspezialisten in die Arena ein und erhalten in mehreren Weltranglistenspringen die Chance, sich für das finale Highlight, den Großen Preis von Oldenburg, am Sonntag zu qualifizieren. Springsportliches Highlight der Tagesveranstaltung am Samstag ist das Championat von Oldenburg, welches als Preis der AGRAVIS und der regionalen Ortsgenossenschaften ausgetragen wird. 

Die Dressurreiter haben eine int. Dressurtour mit Kür und Special vor sich. Oldenburg hat sich über die Jahre auch einen Namen als finale Sichtung für Junge Pferde gemacht und ist gegenüber dem Sponsorenreigen zu großem Dank verpflichtet. Der Titelsponsor hat sein Engagement auf Langfristigkeit ausgerichtet und wird die Veranstaltung auch weiterhin begleiten. So gehört der Samstagabend – neben dem überregional anerkannten Showprogramm – den Nachwuchspferden im Springparcours. Sieben bis neunjährige Zukunftspferde im Dressursport sind im Louisdor-Preis am Freitag und Samstag zu sehen. Hier kann das letzte Ticket zur Finalqualifikation gelöst werden. 

Apropos Nachwuchs. Die reiterliche Zukunft des Dressursports erhält die Chance, sich im DERBY Dressage Cup, der u.a. von Dr. Hans-Peter Karp, Geschäftsführer EQUOVIS GmbH, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Reiter- und Fahrerverband e.V., entwickelt wurde, auf sich aufmerksam zu machen. Der DERBY Dressage Cup genießt seit vielen Jahren deutschlandweite Anerkennung und gehört seit vielen Jahren zum Portfolio des AGRAVIS-Cup in Oldenburg. Weitere Wettbewerbe für Nachwuchsreiter, auch breitensportlicher Art, sind in umfassender Form gegeben. 

Dank der 2G-Regel darf der AGRAVIS-Cup mit voller Auslastung planen. Eine Teststation für Reiter und Dienstleister sowie Schulkinder und Personen mit ärztlicher Sondererlaubnis installieren. Eine bunte Ausstellermeile mit einem umfangreichem Produktportfolio aus Reitsport- und Modeartikeln lädt zum Bummeln ein. Die Vorbereitung der Pferde lässt sich vom vielfältigen Angebot der Gastronomieanbieter mit Nationenvielfalt verfolgen. 

Karten sind für alle Veranstaltungsabschnitte bei Eventimsports.de verfügbar. Zudem werden alle Wettbewerbe auf ClipMyHorse.TV ausgestrahlt. Die Mannschaftsdressur wird am Donnerstagabend zudem auf Oeins live und in voller Länge ausgestrahlt. Der Große Preis von Oldenburg, als Schlusspunkt der Veranstaltung am Sonntag, wird vom TV-Sender Sky umfänglich zu sehen sein.