Aktuelles, Zucht

Oldenburger Pferdezuchtverband: Ungebremster Fortschritt

Der Verband der Züchter des Oldenburger Pferdes (OL) und der Springpferdezuchtverband Oldenburg-International (OS) haben sich 2021 erstklassig weiterentwickelt. Das solide… Artikel lesen

Martina Brueske
04.03.2022 4 min lesen
Heiner Kanowski, Geschäftsführer des Oldenburger Verbandes. (OLD Art)

Der Verband der Züchter des Oldenburger Pferdes (OL) und der Springpferdezuchtverband Oldenburg-International (OS) haben sich 2021 erstklassig weiterentwickelt. Das solide Fundament bietet optimale Bedingungen für die Gestaltung der Zukunft, des Fortschritts und eine Superlative.

Der Oldenburger Pferdezuchtverband funktioniert. Die Zusammenarbeit von Züchtern, Verband, Auktion und Sport ist erfolgreich. Unter dem Oldenburger Dach wächst die Zahl der Mitglieder, eingetragenen Stuten und Fohlen. Die Oldenburger Pferde-Vermarktungs GmbH hat einen deutschlandweiten Rekord aufgestellt: die mit einem Zuschlagpreis von 450.500,- Euro teuerste dreijährige Stute, die jemals auf einer Verbandsauktion zugeschlagen wurde. Superb heißt die exorbitant rittige und bewegungsgeniale Secret – Welt Hit II – Landadel-Tochter aus der Zucht von Lambertus Schnieder, Molbergen/Niedersachsen. Zwei renommierte deutsche Dressurställe lieferten sich ein spannendes Duell der Gebote anlässlich der Herbst Elite-Auktion, bevor zu Gunsten des Gestüts Heidehof von Maik Kanitzky, Herzberg/Sachsen-Anhalt, der Hammer fiel.

Die wichtigste Grundlage für diesen Erfolg sind die Oldenburger Züchter, die ihre Stuten und deren Ahnentafeln hegen und pflegen. Dies spiegelte sich vor allem in den Sporterfolgen der Oldenburger weltweit wider. 

Dynamischer Fortschritt

Nehmen wir die Digitalisierung, die unser Leben immer stärker beeinflusst. Sie wird im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta Schritt für Schritt ausgebaut und mehr denn je genutzt, um mit Online-Auktionen, -PR und -Züchterservice, mit dem Züchter-Account, die Qualität der Verbandsarbeit zu verbessern. Mit Erfolg. Nie zuvor wurden die Oldenburger von so vielen Züchtern und Freunden auf unserer Internet-Präsenz besucht. Nie zuvor wurde so viel Zeit von Tausenden auf unserer Homepage verbracht. Die Marke Oldenburger ist weltweit als fortschrittlich und liberal präsent. Ein Beispiel von vielen: Ein Film von Old-Art wurde 120.000-fach aufgerufen und kurz nach der ersten Ausstrahlung hatten wir einen Pferdefan aus Südkorea am Telefon, der seine Reise zum Oldenburger Pferde Zentrum Vechta bereits gebucht hat. Dies spiegelt die große Popularität und Qualität der Oldenburger Zucht wieder, die sich in den Zahlen aus 2021 niederschlägt: mehr Züchter, Stuten, Fohlen und Verkauf.

Einen großen Verdienst an diesem Erfolg haben sich vor allem die treuen Züchter erworben, die dabeibleiben. Sie sind es, die unter schwierigen Rahmenbedingungen rund um die Corona-Pandemie dem Oldenburger Verband ihre wertvollen Pferde anvertraut haben. Dieser große Vertrauensbeweis verdient Respekt. Für alle Mitstreiter ist rückblickend über das gesamte Jahr 2021 der kontinuierliche Wachstumskurs der schönste Dank.

Weitere Herausforderungen der zweifellos zunehmenden Digitalisierung werden die Züchter künftig auf Trab halten. Ob im OL & OS-Account mit den neuen digitalen Vererbungsprofilen, die jetzt für Mitglieder gratis sind, dem innovativen Anpaarungsprogramm oder bei der Qualitätssicherung rund um die Auktionen, und vor allem dem handytauglichen Züchterservice.

Mitglieder

Der Fanclub Oldenburgs hat die Neuntausend-Mitglieder-Hürde genommen. Dem Oldenburger Pferdezuchtverband haben sich 9.370 Züchter angeschlossen (Grafik 1: Mitgliederentwicklung). 264 Mitglieder mehr als im Vorjahr, die für die Oldenburger Zucht gewonnen werden konnten, ein Plus von rund drei Prozent. OL und OS befinden sich bei den Neuzüchtern weiterhin auf Wachstumskurs. Die OL-Mitgliederzahl ist auf 6.450, um 161 Mitglieder gewachsen. OS legte ebenfalls deutlich zu: 2.920 Mitglieder züchten Springpferde, 103 mehr als im Vorjahr. Die Wachstumsregion Nr. 1 liegt wie in den Vorjahren direkt vor den Toren unseres Verbandssitzes, dem Oldenburger Pferde Zentrum Vechta: Niedersachsen. 

Stuten 

Die Zahl der Stuten im Oldenburger Pferdezuchtverband ist gewachsen. Im vergangenen Zuchtjahr waren insgesamt 12.157 Stuten registriert. Im Vergleich zum Vorjahr sind das rund 613 Stuten mehr, dies entspricht einem Zuwachs von über fünf Prozent (Grafik 2: Stuten-Eintragungen). Vom Gesamtbestand sind 7.282 OL-Stuten. Bei OS stieg die Zahl der aktiven Stuten um 326 auf 4.875. Dies entspricht einem ganz beachtlichen Plus von mehr als sieben Prozent, die die erst zwanzig Jahre OS-Verband als einzigartige Erfolgsgeschichte symbolisieren.

Fohlen

Der größte Reitpferdezuchtverband Deutschlands ist der Oldenburger Pferdezuchtverband, gemessen an der Zahl der registrierten Fohlen. Auch bei den Fohlen verzeichnet der Oldenburg einen Aufwärtstrend. 

International wurden vom Oldenburger Pferdezuchtverband insgesamt 7.331 Fohlen registriert (Grafik 3: Fohlen-Registrierungen). Dies entspricht einer Steigerung von 238 Fohlen, rund dreieinhalb Prozent mehr, im Vergleich zum Vorjahr. In 2021 registrierte OL 4.040 Fohlen, 73 mehr als im Vorjahr. 

OS registrierte 165 Fohlen mehr als im Vorjahr und kommt somit auf 3.291 Fohlen, realisiert ein Plus von über fünf Prozent.

Auktionen

2021 kann die Oldenburger Pferde-Vermarktungs GmbH als ein erfolgreiches Geschäftsjahr abschließen. Vorwiegend die Auktionen realisierten einen Umsatz von rund 13,9 Millionen Euro. Insgesamt wurden bei den Elite-Fohlen, -Reitpferden und Hengsten höhere Erlöse für Züchter und Aussteller erzielt.

Für die  Reitpferde auf den Auktionen wurde der Durchschnittspreis um rund 6.000 Euro auf 46.000 Euro gesteigert. Der größte Teil der Zuschläge erfolgte bei Online-Auktionen.

Bei den Oldenburger Hengst-Tagen wurden 29 gekörte Hengste zugeschlagen. Die Qualität wurde viel beachtet gesteigert, was die Ergebnisliste deutlich widerspiegelte. Das Preismittel pendelte sich im OL-Lot bei rund 186.000 Euro ein und bei OS wurden 85.000 Euro erreicht. 

Der Auktionsfohlenjahrgang 2021 zeitigte in Vechta ein ordentliches Ergebnis. Die Fohlen kosteten durchschnittlich rund 15.000 Euro. Gerade bei den Jüngsten zeigt sich im Online-Geschäft, welchen wachsenden Einfluss die Digitalisierung hat. Ein verregneter Tag für Foto- und Video-Aufnahmen, der der Präsenz die gewünschte Brillanz nimmt, kostet mehr denn je. Eine Punktlandung des Online-Marketing ist ebenso bedeutsam, wie das vielbeschworene Storytelling. Will sagen, die Nachkommen von international bekannten Sportlern aus einem global hoch geschätzten Pedigree, repräsentiert von einem Star, birgt in sich Vermarktungschancen von ungeahnter Tragweite. Alles andere verblasst und ist der schwindenden Schar der Kenner vorbehalten.

Fazit

Oldenburgs Züchter genießen ein herausragendes Image auf der internationalen Bühne des Reitsports. Sie leben eine liberale, sportorientierte und moderne Zuchtpolitik, die stets mit Offenheit wertvolle Neuerungen erkennt und umsetzt. Das Online-Geschäft und der -Service werden die Zukunft stark beeinflussen, bestimmend für die Zukunft sein. Hier wollen wir besser werden. Wenn Sie gute Ideen haben oder Vorschläge, bitte schreiben Sie uns an: besserwerden@oldenburger-pferde.com.

Wir freuen uns auf Ihre Resonanz und das Oldenburger Verbandsteam erwartet mit ebenso großer Freude die bevorstehenden Live-Veranstaltungen für und mit den Oldenburger Züchtern und Freunden. 

Heiner Kanowski