Aktuelles, Springen

Mexiko-City: Ludger Beerbaum siegt erneut – Jens Baackmann, Christian Kukuk und Katrin Eckermann auf den Plätzen 10 bis 12

Mexiko-City (fn-press). Sechs Wochen nach ihrem Sieg bei der Global Champions Tour-Etappe in Doha (Katar) gewannen Ludger Beerbaum (Riesenbeck) und… Artikel lesen

Martina Brueske
01.05.2022 2 min lesen
Podium der GCT in Mexico Foto: Longines Global Champions Tour

Mexiko-City (fn-press). Sechs Wochen nach ihrem Sieg bei der Global Champions Tour-Etappe in Doha (Katar) gewannen Ludger Beerbaum (Riesenbeck) und die Stute Mila auch in Mexiko-City. Das Stechen geriet zum Kampf um Sekundenbruchteile, in dem Beerbaum mit einem hauchdünnen Vorsprung den Iren Denis Lynch auf Rang zwei verweisen konnte.

Ludger Beerbaum konnte es kaum fassen. Als letzter Starter im Stechen des Großen Preises, Wertungsprüfung der Global Champions Tour, steuerte er die zehnjährige Mila, Tochter des Monte Bellini aus dem Zuchtverband Oldenburg International, durch den Parcours. Der in den Niederlanden lebende Ire Denis Lynch hatte mit dem belgischen Wallach Brooklyn Heights eine blitzschnelle Runde vorgelegt. „Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich diese Zeit schlagen könnte, aber am Ende waren wir fünf hundertstel Sekunden schneller, ich bin total begeistert“, sagte Beerbaum. Für seinen Sieg in 44,51 Sekunden wurde er mit einem Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro belohnt.

Nur sechs der 35 Paare hatten nach fehlerfreiem Umlauf das Stechen erreicht. Hinter Lynch, der mit dem Nabab de Reve-Sohn 44,56 Sekunden benötigt hatte, reihte sich sein Landsmann Michael Duffy im Sattel des Zangersheider Wallachs Zilton Z ein. Auch diese beiden blieben in 44,59 Sekunden fehlerfrei, so dass zwischen dem Sieger und dem Drittplatzierten insgesamt nur acht hundertstel Sekunden lagen. Da Beerbaum sich schon mit seinem Sieg in Doha für das Jahresfinale bei den Play Offs in Prag im November qualifiziert hatte, rückt Denis Lynch nach und hat somit auch das Ticket für den hoch dotierten „Super Grand Prix“ gelöst.

Die weiteren deutschen Starter verpassten zwar das Stechen, zeigten aber mit jeweils nur vier Fehlerpunkten im Umlauf gute Leistungen. Auf Platz zehn behauptet sich Jens Baackmann (Münster) mit Caprice (4/78,27), Elfter wurde Beerbaums Angestellter Christian Kukuk (4/78,47), auf Rang zwölf reihte sich Katrin Eckermann (Sassenberg) mit der westfälischen Stute Cala Mandia ein. Mit der Capistrano-Tochter hatte sie die Global Tour-Etappe in Miami Beach gewonnen. Nun verlässt die Serie die weit entfernten Länder und wird in Europa fortgesetzt. Die nächste Etappe führt die Reiterinnen und Reiter Mitte Mai nach Madrid.   hen