Aktuelles, Dressur

Madrid: Helen Langehanenberg gewinnt Weltcup-Kür – Frederic Wandres behauptet sich auf Platz vier

Madrid (fn-press) Nach Herning (Dänemark) und Lyon (Frankreich) gastierte der Dressur-Weltcup bei seiner dritten Final-Qualifikation in der spanischen Hauptstadt Madrid…. Artikel lesen

Martina Brueske
28.11.2021 2 min lesen
Germany’s Helen Langehanenberg and Annabelle won the third leg of the FEI Dressage World Cup™ 2021/2022 Western European League in Madrid, Spain today. (FEI/Stefano Grasso)

Madrid (fn-press) Nach Herning (Dänemark) und Lyon (Frankreich) gastierte der Dressur-Weltcup bei seiner dritten Final-Qualifikation in der spanischen Hauptstadt Madrid. Zwei deutsche Teilnehmer hatten die weite Reise angetreten: Helen Langehanenberg (Billerbeck) und Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) – und beide sehr erfolgreich.

Die beiden deutschen Teilnehmer*innen Helen Langehanenberg und Frederic Wandres hatten schon im Grand Prix deutlich gemacht, dass sie mächtig Hunger auf Weltcup-Punkte haben. Wandres und der elfjährige Oldenburger Bordeaux-Sohn Bluetooth OLD setzten sich zunächst im Kurz Grand Prix mit 71,895 Prozent an die Spitze des Feldes. Helen Langehanenberg und die Holsteiner Conteur-Tochter Annabelle erzielten das drittbeste Ergebnis (71,395). Zwischen die beiden deutschen Paare schob sich der Spanier Juan Matute Guimon mit dem Hannoveraner Quantico v. Fighting Fit mit 71,684 Prozent.

In der Kür wurden die Karten neu gemischt. Helen Langehanenberg und Annabelle blieben weitgehend makellos und übernahmen mit 80,5 Prozent die Führung. Die 39-Jährige aus dem westfälischen Billerbeck sagte: „Ich bin total happy, denn im Grand Prix hatten wir ein paar Fehler, aber heute war Annabelle einfach super.“ Es wird ein enges Rennen, denn nur zwei deutsche Paare können sich neben Titelverteidigerin Isabell Werth für das Weltcup-Finale Anfang April in Leipzig qualifizieren. „Ich mag den Druck, ich kann damit gut umgehen“, sagte Langehanenberg.

Der Sieger des Grand Prix, Frederic Wandres, musste sich mit Bluetooth OLD in der Kür mit Platz vier zufrieden geben. Das zweitbeste Kür-Ergebnis erreichte die Spanierin Beatriz Ferrer-Salat mit dem niederländischen Wallach Elegance. Auf Platz drei folgte der Spanier Juan Matute Guimon.

Das nächste Weltcup-Treffen der Dressur wird erst kurz vor Weihnachten in London stattfinden, denn die für Anfang Dezember vorgesehene Station in Salzburg wurde abgesagt.    hen