Aktuelles

Luhmühlen: Julia Krajewski führt im CCI4* Andreas Dibowski und It‘ me auf Platz vier

Luhmühlen (fn-press). Einen Führungswechsel hat es in der Vier-Sterne-Vielseitigkeitsprüfung CCI4* in Luhmühlen gegeben. Mit exakt 39 Minuspunkten verdrängte Perspektivgruppenmitglied Julia… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
18.06.2016 2 min lesen

Luhmühlen (fn-press). Einen Führungswechsel hat es in der Vier-Sterne-Vielseitigkeitsprüfung CCI4* in Luhmühlen gegeben. Mit exakt 39 Minuspunkten verdrängte Perspektivgruppenmitglied Julia Krajewski (Warendorf) mit Samourai du Thot den Belgier Julien Despontin mit Waldano vom Spitzenplatz.

„Ich hatte mir das so schön vorgestellt, hier bei Sonnenschein an den Start zu gehen. Jetzt ist es ein bisschen nass geworden“, sagte Julia Krajewski. Kurz vor dem ersten Starter des CCI4* hatte der Himmel seine Schleusen geöffnet und die Heide mit einem heftigen Regenschauer überzogen. „Geschadet hat es aber nicht. Wegen der Pfützen hat ‚Sam‘ die Beine sogar noch etwas mehr gehoben“, sagte die 27-Jährige lachend. Bis auf ein paar „ganz kleine Hakerlein“ war sie sich mit der Leistung ihres Wallachs sehr zufrieden. Für beide ist es der erste Vier-Sterne-Start. „Vier Sterne sind mehr als drei, aber alle Aufgaben des Kurses sind bekannt und klar gestellt. Es ist eben nur alles etwas höher und breiter“, so Krajewski.

Mit 40,2 Minuspunkten konnte sich Julien Despontin mit Waldano auf Platz zwei behaupten, auch die Australierin Emma Dougall mit Belcam Bear sicherte sich mit 40,6 Minuspunkten und Platz drei eine gute Ausgangslage.

Den vierten Platz belegte Andreas Dibowski (Döhle), der mit Butts Leon 2011 das CCI4* schon einmal gewinnen konnte. Er erzielte mit seinem Vollblüter It’s me xx 43,3 Minuspunkte. „Das war unsere absolut beste Dressur bislang. Als Vollblüter ist er ja nicht gerade für die Dressur prädestiniert. Aber hier hat er sich so konzentriert und locker wie noch nie gezeigt“, sagte „Dibo“. Auch ihm kam der Regen zugute, da sein Pferd gelegentlich Probleme mit Fliegen und Bremsen hat. „Da kann er schon mal hysterisch werden. Daher habe ich mich gefreut, als die schwarze Wand am Himmel aufzog. Dass es dann so geschüttet hat, war typisch. Irgendwie erwischt es mich immer“, sagte der Lokalmatador schmunzelnd.

Ebenfalls in den Top Ten rangiert nach der Dressur Claas Hermann Romeike (Nübbel) mit Cato. Der Sohn von Doppel-Olympiasieger Hinrich Romeike bestreitet mit Cato in Luhmühlen die dritte Vier-Sterne-Prüfung. Mit 46,3 Minuspunkten aus der Dressur belegen sie Platz acht. Eine Auszeichnung gab es für ihn schon. Am Donnerstag wurde ihm beim Sponsorenempfang das Goldene Reitabzeichen für seine bisherigen Erfolge verliehen.

Insgesamt treten vier deutsche Paare im CCI4* an. Neben den genannten drei auch Kai Rüder (Blieschendorf), der mit Colani Sunrise mit 50,7 Minuspunkten Platz 17 belegt. Bettina Hoy musste dagegen kurzfristig auf ihren Einsatz verzichten. Ihr Pfers Seigneur Medicott hatte sich beim Grasen lassen losgerissen, zum Stallzelt zurückgaloppiert und dabei ausgerutscht.

Ergebnisse unter www.luhmuehlen.de

Mehr zum Stand der Deutschen Meisterschaft hier 

Quelle: fn-press