Aktuelles

Longines Global Champions: Scott Brash fliegt in Cannes zum Sieg – Ahlmann bleibt weiter in Führung

Schnell, schneller, ganz schnell – Scott Brash (GBR)! Der Weltranglisten-Vierte schlug bei der achten Etappe der weltweit höchstdotierten Tour der… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
12.06.2016 3 min lesen
Siegerehrung Dressurprüfung Kl. S* – Internat. Mannschaftsaufgabe, Finale für Junioren und Junge Reiter: v.l. Alexa Westendarp, Felicitas Hendricks, Lara Louisa Braun, Dana Hancke, Celina Schlüter, Charlotte Remy, Anne Pauline Weber und Richter Harry Lorenz. © ADC

Schnell, schneller, ganz schnell – Scott Brash (GBR)! Der Weltranglisten-Vierte schlug bei der achten Etappe der weltweit höchstdotierten Tour der Springreiter mit Hello Forever im Stechen (0/37.98) der besten vier Paare seine Kollegen Edwina Tops Alexander (AUS) auf Lintea Tequila (0/38.67), Daniel Deusser (GER) auf Equita van´t Zorgvliet (0/39.32) und Roger Yves Bost (FRA) auf  Sangria du Coty (0/40.52) in einer unglaublich spannenden Prüfung, in der jeder der Teilnehmer schneller war als der Vorreiter. Der zweifache Gesamtsieger der LGCT gewann damit den Longines Global Champions Tour Grand Prix von  Cannes presented by Haras des Grillons, in dem acht der zehn besten Reiter der Welt am Start waren.  Der Lohn für zwei fehlerfreie Umläufe plus Stechen auf seinem zehn Jahre alten Hello Forever: 40 Punkte und  99 000!

Scott Brash  - Fotograf: Stefano Grasso /LGCT
Scott Brash – Fotograf: Stefano Grasso /LGCT

Im Ranking der Tour wird es spannend:  Christian Ahlmann (GER) bleibt mit 66 Punkten Vorsprung an der Spitze, jetzt gefolgt von Edwina Tops-Alexander (143) und dem Iren Bertram Allen (132).

Den spektakulären Abschluss des dreitägigen Events an der französischen Rivera bildete die achte Etappe der  Global Champions League. Zwölf Teams nahmen an dem Mannschaftswettbewerb teil, die Zuschauer auf den Rängen und im VIP-Bereich, darunter Schauspieler, Musiker, hochrangige Geschäftsleute, fieberten mit. Das Team Monaco Aces blieb als einziges fehlerfrei in beiden Runden – zwei Wochen vor ihrem Heimspiel beim Turnier in Monaco gewannen Leopold von Asten und Maikel van der Vleuten vor Paris Jets (Gregory Wathelet/Olivier Phillipaetrs) und Cascais Charmes (David Will/ Pilar Lucrezia Pilar).

Monaco Aces führt nun auch die Gesamtwertung an.

Jan Tops, Präsident der Longines Global Champions Tour: „Als wir 2006 mit dem Konzept der  Global Champions Tour begonnen haben, war Frankreich gleich mit an Bord. Wir sind jetzt seit elf Jahren Partner, es wird immer besser. Am ersten Tag waren die Umstände durch den Regen unglücklich – heute war es großartig. Ich sage immer, die Pferde fühlen sich hier im Süden von Frankreich sehr wohl.“

Francois Bourey, Präsident von Jumping Cannes: „Es ist ein fantastischer Abend. Ich möchte den Reitern gratulieren, wir sahen das vielleicht beste und eines der schnellsten Stechen, das wir seit langem hatten. Ich habe die Ehre, hier anzukündigen, dass wir im kommenden Jahr das Stadium von  Hesperides umfassend ausbauen werden und ein neues Veranstaltungskonzept umsetzen werden. Es ist absolut fantastisch, dass die Stadt hier mitmacht.“

 Scott Brash, LGCT Cannes Sieger: “Mein Pferd gab alles – er hat das Beste versucht. Manchmal macht er mir das Leben etwas schwer, aber er versucht alles und er ist ein Siegertyp. Das Gute ist, dass seine Zeit noch kommen wird. Ich weiß, er hat es drau fund ich hoffe, wir werden künftig noch mehr gewinnen.“

Edwina Tops-Alexander, Zweite LGCT Cannes: “Ich gab alles, was ich konnte, aber ich wusste beim Herausreiten, es war nicht genug – Scott hätte einen Fehler haben müssen, damit ich gewinne. Er hat es verdient, er gab alles. Es war ein tolles, ein schnelles Stechen, es war ein schwerer Parcours, es darf nicht zu leicht sein, um interessant zu bleiben, Danke an die Organisatiren und Sponsoren – es war eine großartige Nacht.“

Daniel Deusser, Dritter LGCT Cannes: “Ich bin sehr glücklich mit meiner Stute. Es ist ein ganz neues Pferd, wir besuchen das dritte Turnier miteinander. Ich wusste, dass ich im Stechen zwei sehr schnelle Reiter nach mir hatte, Bosty war auch nicht langsam. Ich versuchte, schneller zu sein als er. Ich bin sehr glücklich mit meinem dritten Platz.“

Ergebnisse unter: www.longinestiming.com/#!/show-jumping/2016/1182/html/en/longinestiming/index.html