Aktuelles, Springen

Jos Verlooy gewinnt das Main Event und Jeroen Dubbeldam macht das Double

Jos Verlooy gewinnt das Main Event am zweiten Tag der Spring Show Wettbewerb vom Feinsten ist der beste Weg, um… Artikel lesen

Martina Brueske
09.05.2021 4 min lesen
Jos Verlooy (Foto: Tops Organisation)

Jos Verlooy gewinnt das Main Event am zweiten Tag der Spring Show

Wettbewerb vom Feinsten ist der beste Weg, um den zweiten Tag des Frühlingsereignisses in der Tops International Arena zu beschreiben. Schnelligkeit und Handlichkeit waren die Hauptzutaten der heutigen Wettbewerbe.

Die Hauptklasse, die 4 * 1,50 / 1,55 m gegen die Uhr, gewann der belgische Topfahrer Jos Verlooy mit der 12-jährigen BWP-Stute Jacobien Dwerse Hagen. Ein großer Sieg und der 25-Jährige aus Grobbendonk freute sich über die Leistung von Jacobien: „Ich bin sehr glücklich, mein Pferd hat einen tollen Job gemacht. Ich hatte einen Plan und es lief so, wie ich es wollte.“ Er gibt zu, dass er nervös war, als Marcus Ehning in den Ring kam. „Du wirst immer nervös, wenn Marcus in den Ring kommt, wenn du führst. Er kam näher, aber heute ging es mir besser“, sagte er und lächelte danach. „Mein Pferd ist natürlich sehr schnell und ich glaube, ich habe in der Vertikalen Zeit für das Doppel gewonnen, aber ich bin überall ein gutes Tempo geritten.“

Der Deutsche Marcus Ehning wurde mit Calanda Zweiter und der junge Bryan Balsiger mit Dubai du Bois Pinchet für die Schweiz Dritter.

 

Jeroen Dubbeldam macht es wieder

Was für eine Fahrt von Jeroen Dubbeldam und seinem Forever SFN. Sie fuhren eine fließende, schöne und klare Runde und unmittelbar danach eine schnelle Sperrfahrt. Jeroen ist hier und da einige Risiken eingegangen, aber alle haben gut geklappt und so haben sie diesen 4 * 1,45 m Wettbewerb gewonnen, der von AMADUS wie gestern präsentiert wurde. „Gestern war mehr oder weniger ein Warm-up mit einem sehr freundlich gebauten Kurs. Heute war es etwas schwieriger und anspruchsvoller und es war ein Ranglistentest. Mein Pferd fühlte sich sehr gut an, genau wie gestern. Ich hatte Willem Greve reiten sehen und Er hat die Führung übernommen. Das hat mich nervös gemacht! Mein Pferd hat mir ein fantastisches Gefühl gegeben und er hat sehr gut zusammengearbeitet. “ Jeroen mag das neue Format eines Stechens nach einer klaren ersten Runde: „Ich muss sagen, dass es mir gefällt. Das ganze Adrenalin aus der ersten Runde ist immer noch da. Ich würde fast sagen, dass es auf diese Weise einfacher ist als ein Stechen.“ in der ersten Runde. Dann muss man die Pferde wieder aufwärmen. Ich denke, es ist ein gutes Format und es ist besser für die Pferde. Was plant Jeroen für morgen nach dTops Iem gestrigen und heutigen Sieg: „Natürlich hoffe ich, wieder zu gewinnen, aber morgen wird es etwas härter. Ich glaube nicht, dass ich für immer anfangen werde. Er hat jetzt zwei Tage lang großartige Arbeit geleistet und kann morgen in seinem Stall bleiben. Morgen möchte ich Oak Groves Carlyle im Grand Prix starten. Er hat mir gestern auch ein gutes Gefühl gegeben. “

Willem Greve und Highway M TN mussten sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben und der Amerikaner Lucas Porter wurde mit der Hope Street Dritter.

 

Junge Pferde

Die Young Horses starteten am Samstagmorgen und es war der britische Top-Fahrer Ben Maher, der es schließlich schaffte, mit dem siebenjährigen Point Break (SWB) die schnellste Runde zu fahren. Der 38-Jährige, der 2019 bei der Europameisterschaft die Silbermedaille gewann, war froh, wieder auf dem Rasen der Tops International Arena zu fahren: „Es ist immer toll hier, aber jetzt, wo es wieder Gras gibt, gibt es ein schöneres Gefühl in einer so großen Arena. Das Betreten einer Arena mit so guten Bedingungen gibt Ihnen ein besonderes Gefühl. Besonders für die jungen Pferde, die die neue Generation sind, ist es großartig, eine so großartige Arena zu sehen. Maher hat Point Break nicht lange geritten „Es war das erste Mal, dass ich ihn auf Gras ritt. Charlotte (Rossetter) hat ihn Ende letzten Jahres für mich gekauft und ich konnte ihn in den letzten Monaten in den USA reiten und kennenlernen. Er wächst hier in dieser Arena wirklich, ich denke, er hat viel Potenzial für die Zukunft. “

Die Plätze zwei und drei gingen an eine niederländische Kombination: Remco Been mit Jasper und Patrick van der Schans mit Jager. Bester Sechsjähriger war Cabelensky Z, der mit Marc Houtzager den vierten Platz belegte.

 

CSI2 *

Der irische Fahrer Darragh Kenny war im 2 * -Event der Beste. Er wiederholte seinen gestrigen Sieg in der 1,40-m-Klasse mit einer unglaublich schnellen Runde. Er war über 5 Sekunden schneller als der zweitplatzierte Johnny Pals. Mit der 14-jährigen KWPN-Stute Cicomein VDL überquerte er in 57,16 Sekunden die Ziellinie. Wenig später gewann er mit dem Holsteiner Hengst VDL Cartello auch die 1,45-m-Klasse. Kenny betreibt seinen eigenen Trainings- und Handelsstall Oakland Stables und bietet Schulungen sowohl in den Niederlanden als auch in den USA an.

Der Niederländer Johnny Pals hatte Excentriek für die 1,40-m-Klasse gesattelt und fuhr in 62,27 Sekunden eine klare Runde. Der dritte Platz ging an die britischen Fahrer Joe Clee und Ballinalard (63,14).

Der deutsche Fahrer Marcus Ehning wurde mit Cristy wie gestern Zweiter in der 1,45-m-Klasse, gefolgt vom Brasilianer Eduardo Menezes mit H Big Action auf dem dritten Platz.

Die spanische Fahrerin Pilar Lucrecia Cordon wiederholte ebenfalls ihren Erfolg und gewann wie gestern die 1,35-m-Klasse. Heute ließ sie den Wallach Seawillow satteln und fuhr im Stechen mit 14 Kombinationen in 29,62 Sekunden über die Ziellinie. Der zweite Platz ging an den Niederländer Teddy van de Rijt mit Herma und der dritte an Inigo Lopez de la Osa Franco mit Rodin la Gaffeliere für Monaco.

 

CSI1 *

Die 1,35-m-Klasse (gegen die Uhr) gewann der irische Fahrer Diarmuid Howley. Der 29-jährige aus Grönwohld fuhr mit dem achtjährigen Holsteiner Hengst Clover VA in 59,41 Sekunden eine klare Runde. Der Österreicher Felix Koller wurde mit Nebraska van ‚t Vianahof Zweiter in 0 / 63.84. Howley belegte mit Dafina VA ebenfalls den dritten Platz.

Im 18-Pferde-Stechen des 1,25-m-Wettbewerbs hatte der 17-jährige Niederländer Stijn Testers mit der KWPN-Stute Kyvana die schnellste freie Runde. Obwohl Stijn noch jung ist, ist dies bereits seine vierte Saison in der Tops International Arena. Die Britin Tess Carmichael wurde mit Bangle SR Zweite und Teddy van de Rijt belegte mit Hyon für die Niederlande den dritten Platz.

Der Brite Imogen Beecroft gewann die 1,15 m mit Roscoes Amour mit einer superschnellen Fahrt in 56,67 Sekunden. Sie war fast sieben Sekunden schneller als die zweitplatzierte Alice Wachman. Gestern konnte Beecroft mit demselben Pferd auch den 1,10-Meter-Wettbewerb gewinnen. Wachman wurde Zweiter mit Cesha OLD und Dritter mit SIEC Cros.