Interview Sönke Rothenberger – „Am liebsten würde ich in Aachen an den Start gehen“

von Jaqueline
10. Februar 2015
10. 02
ca. 4 Minuten

Sönke Rothenberger, der Mittlere der Rothenberger-Kinder, hat mit seinen 20 Jahren bereits Großes vollbracht. Seit er Mitte vergangenen Jahres den nun 16-jährigen rheinischen Wallach Favourit von Schwester Sanneke übernommen hat, geht es für den Aufsteiger der vergangenen Saison (damals räumte er mit dem siebenjährigen Cosmo kräftig Preise ab und nahm erfolgreich an den Europameisterschaften der Jungen Reiter teil) stetig bergauf. Bei seinen ersten Weltcup-Prüfungen fand er sich stets unter den Platzierten wieder und kann nun sogar vom Weltcup-Finale träumen.

Über seine derzeitige Gefühlslage hat er mit mir im Interview gesprochen…

Das Paar Sönke Rothenberger und Favourit erlebt gerade einen wahrlich kometenhaften Aufstieg. Wie hast du all die Top-Platzierungen bei deinen ersten Weltcup-Turnieren in den vergangenen Wochen erlebt?

Es war für mich etwas ganz besonderes, an solchen großen Turnieren teilnehmen zu dürfen und zwischen allen Top Reitern dieser Welt zu reiten. Momentan kann ich noch gar nicht wirklich fassen, was ich in so einer kurzen Zeit schon alles miterleben durfte. Jedoch denke ich, dass mir das später noch richtig bewusst wird. Ich denke, es ist nicht selbstverständlich mit 20 Jahren an Welt Cup Turnieren teilzunehmen und unter den Top 50 der Welt zu sein…

Gibt es ein Turnier, das du mit eurer Leistung besonders herausheben möchtest, auf das du besonders stolz bist?

Ich würde sagen, dass London Olympia ein ganz besonderer Erfolg war für mich. Ich konnte mich zwischen einem sehr starken Starterfeld in der Kür sogar platzieren und von einigen Richtern auch weit höhere Platzziffern erreiten. Das hat mich sehr stolz gemacht.

Favourit wurde ja eigentlich von deiner Schwester Sanneke geritten. Wie kam der Wechsel zustande?

Sanneke hatte ein paar Schwierigkeiten mit ihm zuletzt und bat mich, es mal zu probieren. Es klappte auf Anhieb und Favourit macht mir echt Spaß. Daraufhin hab ich den Beritt von Favourit übernommen. Ich hoffe, dass ich noch ein paar schöne Erfolge mit ihm feiern darf und momentan sieht es auch gut aus. Er ist echt ein tolles Pferd und Partner.

Du wirst Favourit also auch weiterhin reiten? Wie sehen eure Pläne für 2015 nun aus?

Ja, ich werde weiter Favourit auf Turnieren vorstellen. Der Plan ist, mit Favourit weiter an ein paar Welt Cup Turnieren in 2015 teilzunehmen und dann schau ich einfach mal, wo uns die Reise hin führt. Ein Traum von mir wäre in Aachen an den Start zu gehen… Ob das jedoch klappt, kann man ja jetzt noch nicht voraussagen. Ich denke, dass ein Ziel auch die Deutsche Meisterschaft ist. Wir lassen es auf uns zukommen.

Was schätzt du an Favourit besonders?

Besonders an Favourit schätze ich seine lockere und einfache Art, schwierige Lektionen zu meistern. Er ist sehr fein zu reiten und es macht jeden Tag aufs Neue Spaß Favourit zu reiten. Er macht super mit und gibt einem immer das Gefühl, dass er mit denkt. Es ist einfach ein tolles Pferde und ich schätze mich sehr glücklich ihn jetzt reiten zu dürfen.

Auch mit deinem jungen Pferd Cosmo sorgtest du in 2014 für einiges Staunen. Bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter und der DM habt ihr eine tolle Leistung gezeigt. Wie geht es für ihn nun weiter in 2015?

2015 hat Cosmo das Alter (8) erreicht, wo er endlich zeigen kann, was er richtig kann – nämlich Grand Prix Lektionen. Ich werde ihn langsam an den Grand Prix Sport heranführen und darauf freu ich mich besonderes in 2015. Cosmo ist ein echtes Flugzeug und hat enorm viel Power. Mein Ziel ist es jetzt diese Qualitäten, die in ihm stecken, richtig einzusetzen, damit er es auf Knopfdruck im Viereck abspielen kann. Ich kann jetzt noch nicht genau sagen, wann ich ihn das erste Mal im Grand Prix starte aber ich denke es dauert nicht mehr lange.

Eigentlich warst du ja über längere Zeit viel mehr im Springparcours unterwegs als im Dressurviereck. Das hat sich nun deutlich geändert. Bringst du nach wie vor alles unter einen Hut? Oder leidet das Springen gerade ein wenig?

Den Springsport will ich auf keinen Fall aufgeben! Ich muss halt nur jetzt schauen, dass ich meinen Turnierkalender so aufteile, dass sich die Spring- und Dressurturniere nicht überschneiden, aber ich denke, dass es möglich ist.

Welche Wünsche und Pläne hast du fürs neue Jahr 2015?

Ganz besonders wünsche ich mir natürlich Gesundheit und Zufriedenheit. Schön wäre natürlich, wenn ich an die einen oder anderen Erfolge in 2014 anknüpfen kann und darauf werde ich hinarbeiten. Ein besonderer Traum ist für mich, in Aachen mal an den Start zu gehen und eventuell klappt es ja in 2015!

Hast du eigentlich ein Lieblingsturnier?

Definitiv Aachen! Einfach unfassbar, wie viele Topreiter sich in Aachen, sowohl in der Dressur als auch im Springen, messen. Die Stadien sind natürlich dort was Einzigartiges und ich bin jedes Mal wieder begeistert, wenn ich in Aachen bin!

Neben dem Traum von Aachen: Momentan bist du im Weltcup-Ranking ziemlich weit vorne. Denkst du, vielleicht am Finale in Las Vegas teilnehmen zu können? Wäre das auch ein Traum von dir?

Ich denke, dass das Finale ziemlich unrealistisch für mich ist, da ich unter den besten drei Deutschen sein muss, aber ich bleibe dran und eventuell, wenn einer ausfällt, könnte ich mit. Deswegen reite ich noch S´Hertogenbosch und mehr Qualifikationen darf ich eh nicht reiten. Ansonsten habe ich mich keine Turniere geplant, da ich dann erstmal abwarten möchte, wie es aussieht für Las Vegas. Ein Traum von mir ist es natürlich dort starten zu dürfen.

Interview: Alexandra Koch

Weitere Artikel

Marike Weber - 
15. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
15. Dezember 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
15. Dezember 2018
ca. 2 Minuten
Marike Weber - 
15. Dezember 2018
ca. 2 Minuten
Marike Weber - 
15. Dezember 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline - 
15. Dezember 2018
ca. 1 Minuten