Aktuelles, Zucht

Holsteiner Körung und Elite-Reitpferdeauktion: Die Szene schaut nach Neumünster

(Neumünster) In großen Schritten schreitet das Jahr 2021 voran – das merkt man nicht zuletzt daran, dass die wichtigste Holsteiner Veranstaltung… Artikel lesen

Martina Brueske
24.09.2021 2 min lesen
Wer wird der Nachfolger von Vigado? Der Vigo d’Arsouilles-Quo Vados I-Sohn avancierte 2020 zum gefeierten Holsteiner Siegerhengst. (Foto: Janne Bugtrup)

(Neumünster) In großen Schritten schreitet das Jahr 2021 voran – das merkt man nicht zuletzt daran, dass die wichtigste Holsteiner Veranstaltung des Kalenders schon wieder naht. Vom 28. bis 30. Oktober schaut die Zucht- und Sportszene nach Holstein.

Es gibt einige Neuerungen und vieles, was sich über Jahre bewährt hat. Der Zeitplan zum Beispiel ist weitestgehend gleichgeblieben: Am Donnerstag zeigen sich die Hengste auf dem Pflaster, am Freitag wird mit Spannung das Freispringen erwartet, bevor am Samstag die Körurteile bekanntgegeben werden und die Elite-Reitpferde zur Versteigerung kommen. Die Vorauswahlen zur Körung haben Anfang September stattgefunden und der seit Anfang des Jahres angetretene Zuchtleiter, Stephan Haarhoff, zeigte sich überaus zufrieden mit den Hengsten des Jahrgang 2019: „Wir haben viele sehr moderne Pferde gesehen, die sich top im Freispringen gezeigt haben und sich überdurchschnittlich zu bewegen wissen.“ 70 junge Holsteiner hat die teilweise neu besetzte Körkommission, bestehend aus Stephan Haarhoff, Michael Gonell, Christian Thoroe, Horst-Klaus Heleine und Lars Nieberg als die besten des Jahrgangs auserkoren. Weiter spricht Haarhoff von genetischer Vielfalt: „Neben großen Holsteiner Namen wie Casall, Colman, Diarado, Livello oder aber zum Beispiel Uriko finden sich zahlreiche Outcross-Väter im Katalog. Hier seien Chacfly PS, Conthargos, Dominator, Emerald, Halifax, Nixon und Taloubet Z stellvertretend für viele Vererber genannt. Nicht zu vergessen, die bewährten Stutenstämme, die unser größtes Gut darstellen.“
Das Freispringen leitet erstmals Wolfgang Arnold, der ebenfalls eine neue Mannschaft an seiner Seite hat. Beim Probefreispringen am Mittwoch gibt es zudem eine Neuerung: Die technischen Fähigkeiten und die Schnelligkeit der Hengste wird mittels einer In-Out-Reihe abgefragt. „Auf das Longieren verzichten wir in diesem Jahr erstmalig, außerdem haben wir keine im Juli oder später geborenen Hengste zugelassen. Die neuen Tierschutz-Leitlinien sind ein wichtiger Bestandteil des Konzepts, deshalb werden die Hindernisse beim Freispringen auch maximal 1,30 Meter hoch sein“, so Haarhoff weiter. Davon, dass die Vorauswahl alters- und pferdegerecht abgelaufen ist, hat sich Prof. Edgar Schallenberger, Vertrauensmann Tierschutz in der Landwirtschaft Schleswig-Holstein, über die gesamte Woche selbst überzeugt.

Rund 45 Reitpferde im Elite-Lot
Für die traditionelle Eliteauktion der Reitpferde hat Roland Metz gemeinsam mit seinem Team eine Kollektion zusammengestellt, die vom dreijährigen Rohdiamanten bis hin zum fünf Jahre alten, parcoursfertigen Springpferd alles bereithält, was die Kunden sich wünschen. Sportpartner für anspruchsvolle Amateure, Holsteiner Vielseitigkeitstalente und auch zwei Aspiranten für das große Dressurviereck haben ebenfalls den Weg in das Lot gefunden, das sich am Freitagabend in Neumünster dem Publikum präsentieren wird. „Uns wurden wirklich eine große Anzahl an vielversprechenden Pferden für alle Sparten und Ansprüche vorgestellt, dafür sind wir den Ausstellern sehr dankbar“, sagt Geschäftsführer Roland Metz.

Kartenvorverkauf
Dank der aktuell geltenden Landesverordnung Schleswig-Holsteins dürfen in Holstenhallen von Neumünster in diesem Jahr wieder zahlreiche Zuschauer begrüßt werden. Allerdings unter Einhaltung der 3G-Regelung: alle Besucher müssen geimpft, getestet oder genesen sein. Der Online-Kartenvorverkauf wird in Kürze beginnen, weitere Informationen dazu und zur Veranstaltung selbst werden unter www.holsteiner-verband.de veröffentlicht. Karten gibt es bereits ab 15 Euro pro Tag.