Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Aktuelles, Dressur

Herning: Doppelsieg für Kristina Bröring-Sprehe

Herning (fn-press). Im dänischen Herning erzielte Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) mit ihrem Oldenburger Destiny OLD gleich zwei Siege. Die 33-Jährige gewann… Artikel lesen

Martina Brueske
08.03.2020 2 min lesen
FN Logo

Herning (fn-press). Im dänischen Herning erzielte Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) mit ihrem Oldenburger Destiny OLD gleich zwei Siege. Die 33-Jährige gewann sowohl den Grand Prix als auch den Grand Prix Special. Juliane Burfeind (Harsefeld) ritt im Special mit ihrem Holsteiner Devanto auf Platz drei.

Im Messezentrum der dänischen Stadt Herning wurden die Dressurreiter zu zwei Grand Prix-Touren eingeladen. Die Prüfungen auf Fünf-Sterne-Niveau, die von der Dänin Cathrine Dufour und ihrem westfälischen Wallach Bohemian dominiert wurden, fanden ohne deutsche Beteiligung statt. Drei deutsche Aktive gingen in den Drei-Sterne-Prüfungen an den Start. Diese gerieten zu einem deutlichen Erfolg für Kristina Bröring-Sprehe, die nach ihrer Babypause mit ihrem nun elf Jahre alten Oldenburger Wallach Destiny den Anschluss an die Spitze sucht. Bereits vor drei Wochen beim Turnier in Neumünster hatte das Paar den Grand Prix gewonnen, nun wurde es gleich ein zweifacher Erfolg. Nach dem Sieg im Grand Prix mit 73,609 Prozent setzte sich die 33-jährige Team-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin mit Destiny auch im Special an die Spitze (74,851). Der braune Wallach ist übrigens ein Sohn ihres einstigen Championatspferdes Desperados. Mit deutlichem Abstand platzierte sich der Däne Dennis Fisker mit dem Hannoveraner Delatio an zweiter Stelle (72,575). Das Pferd ist in Deutschland bekannt. Es gehörte dem Hof Kasselmann und wurde früher von dessen Bereiter Emile Faurie vorgestellt. Heute ist es im Besitz des Malaysiers Fathil, der bei Fisker trainiert.

Auch Juliane Burfeind, die im Raum Hamburg lebt, hatte sich in den Norden aufgemacht. Die 36-jährige schleswig-holsteinische Landesmeisterin erzielte im Sattel ihres Holsteiners Devanto (v. De Chirico-Lorentin I) zunächst im Grand Prix das fünftbeste Ergebnis und verbesserte sich dann im Grand Prix Special auf Rang drei mit 72,043 Prozent. Dritte deutsche Reiterin in Herning war Ninja Rathjens aus dem holsteinischen Barmstedt. Die Mannschafts-Europameistern von 2018 in der Altersklasse U25 steuerte ihren De Nino, Wallach von Don Schufro aus einer Sandro Hit-Mutter, im Grand Prix und im Special auf die Plätze zehn bzw. neun.    hen

Themen in diesem Artikel