Aktuelles

Hamburg: Jacob Schenk erneut Pony-Derby-Sieger Spanier Borja Carrascosa gewinnt bei den Senioren

Hamburg (fn-press). Der Niedersachse Jacob Schenk hat seinen Vorjahressieg im Deutschen Pony-Dressur-Derby mit Pferdewechsel wiederholt. In der kommenden Woche feiert… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
08.05.2016 2 min lesen

Hamburg (fn-press). Der Niedersachse Jacob Schenk hat seinen Vorjahressieg im Deutschen Pony-Dressur-Derby mit Pferdewechsel wiederholt. In der kommenden Woche feiert er seinen 15. Geburtstag und hat sich vorab wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Auf Rang zwei folgte Luna Laabs (Ahlen) vor Ricarda Franziska Peukert (Münster), die dank einer Wild Card des Veranstalters für das Derby startberechtigt war und deren neunjähriger Hengst Golden Gate N bestes Pony des Derbys wurde.

Den von den Richtern am höchsten bewerteten Ritt zeigte Schenk (Römstedt) gleich zum Auftakt mit seinem eigenen Ponyhengst Grenzhoehes My Ken. 72.750 Prozent waren das beste Ergebnis dieser Prüfung, damit legte er den Grundstein für seinen späteren Erfolg. Auch mit den Ponys seiner Konkurrentinnen kam er gut zurecht: 71.150 Prozent erreichte er mit Laabs‘ Dow Jones und 70.775 Prozent mit Peukerts Golden Gate.

Die erste Qualifikation zum Pony-Derby hatten am Donnerstag Luna Laabs und ihr 17-jähriger Wallach Dow Jones mit 71.634 Prozent gewonnen. Mit ihrem zweiten Pony Carlos WE hatte sie Ende April mit einem Doppelsieg bei der Sichtung zum Preis der Besten in Vechta auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Derby-Qualifikation ging am Samstag dann mit 71.423 Prozent an Jacob Schenk und My Ken.

Spanischer Sieg im Deutschen Dressur-Derby
Das Deutsche Dressur-Derby der Senioren fand ohne Beteiligung von für die Bundesrepublik startenden Teilnehmern statt, nachdem Reitmeister Hubertus Schmidt (Borchen-Etteln) seine Stute Stella Pack Ganda aufgrund einer Verletzung vom Start zurückgezogen hatte. Den Sieg im Finale mit Pferdewechsel sicherte sich der in Krefeld lebende Spanier Borja Carrascosa. Sein bestes Ergebnis erzielte er mit dem Pferd der zweitplatzierten Schwedin Michelle Hagmann, der Hannoveraner Stute Happiness (von Hochadel/Walt Disney). 73.382 Prozent erhielten die beiden von den Richtern.

Die elfjährige Stute wurde mit Abstand bestes Pferd des Finales. Mit ihrer eigenen Reiterin im Sattel erzielte Happiness das Bestergebnis des Tages – 74.5 Prozent. Mit den Pferden ihrer Konkurrenten lief es für Hagmann jedoch nicht ganz so rund. Auch die Drittplatzierte, die für Dänemark startende Nathalie zu Sayn-Wittgenstein, erreichte ihr bestes Ergebnis mit ihrem eigenen Pferd, der dänischen Stute Fabienne.

Alle Ergebnisse und den Zeitplan des Deutschen Spring- und Dressurderbys in Hamburg finden Sie unter engarde.de/events/130.

Quelle: fn-press