Aktuelles, Dressur

Hagen: Lindner gewinnt finale EM-Sichtung der U25-Dressurreiter

Hagen am Teutoburger Wald (fn-press). Ann-Kathrin Lindner und ihr Wallach FBW Sunfire sind in diesem Jahr das Maß aller Dinge… Artikel lesen

Martina Brueske
19.07.2020 3 min lesen
FN Logo

Hagen am Teutoburger Wald (fn-press). Ann-Kathrin Lindner und ihr Wallach FBW Sunfire sind in diesem Jahr das Maß aller Dinge in der Altersklasse U25. Beim internationalen Dressurturnier in Hagen a.T.W. feierte das Paar aus Baden-Württemberg erneut einen Doppelsieg – wie schon vor wenigen Wochen in Kronberg, wo Ende Juni die erste Sichtung für die U25-Europameisterschaft stattfand. Im Anschluss an die Sichtungsprüfungen in Hagen nominierte der Dressurausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) auch das Team für die EM, die im August in Budapest stattfindet.

Bereits am Freitag hatten Lindner und Sunfire die erste der beiden internationalen U25-Prüfungen in Hagen gewonnen – eine Intermediaire II, in der die beiden ein Ergebnis von 74,265 Prozent erreichten. Im U25-Grand-Prix am Sonntag siegten sie dann mit 75,538 Prozent. In beiden Prüfungen belegten Hannah Erbe und ihr Rheinländer-Wallach Carlos Rang zwei, jeweils gefolgt von Jil-Marielle Becks mit ihrer westfälischen Stute Damon’s Delorange. Platz vier in der Intermediaire II belegte Raphael Netz mit dem Hannoveraner-Wallach Lacoste. Im Grand Prix tauschten sie die Plätze mit Alexa Westendarp und dem DSP-Wallach Hicksteadt, die am Freitag noch Fünfte geworden waren.

Bereits bei der ersten EM-Sichtung hatten Lindner, Erbe, Becks und Netz die ersten vier Plätze unter sich ausgemacht. Nach den Eindrücken aus beiden Sichtungsturnieren nominierte der DOKR-Dressurausschuss diese vier Reiter sowie zwei Reservepaare für die Europameisterschaft, die von 17. bis 22. August in Ungarns Hauptstadt Budapest stattfindet.

Die Nominierten U25-Dressurreiter für Budapest (in alphabetischer Reihenfolge):
Jil-Marielle Becks (Senden) mit Damon’s Delorange, Hannah Erbe (Krefeld) mit Carlos, Ann-Kathrin Lindner (Ilsfeld) mit FBW Sunfire oder Flatley, Raphael Netz (Aubenhausen) mit Lacoste. Als 1. Reserverpaar wurden Alexa Westendarp (Wallenhorst) und Hicksteadt nominiert, die 2. Reserve bilden Evelyn Eger (Hagen a.T.W.) und Whitley.

U25-Bundestrainer Sebastian Heinze zog nach den Sichtungsturnieren ein rundum positives Fazit: „Man sieht es schon an den Prozenten, dass die Mädels und ein Junge, Raphael Netz, hier in Hagen guten Sport gezeigt haben. Es macht wirklich Spaß, mit diesen Reitern zu arbeiten und zur EM zu fahren.“ Alle Nominierten hätten in den vergangenen Wochen und Monaten gute Arbeit geleistet, so Heinze: „Besonders freut mich die schöne Entwicklung von Carlos, der jetzt diese gewisse Sicherheit ins Viereck bringt. Auch Sunfire hat sich seit dem letzten Jahr noch einmal toll entwickelt. Bei Damon’s Delorange haben die Piaffen jetzt eine andere Qualität und auch Raphael ist mit seinem Lacoste deutlich sicherer unterwegs. Er macht reiterlich wirklich einen tollen Job. Das alles stimmt mich auch im Hinblick auf die EM sehr optimistisch.“ Das deutsche Team reist übrigens als Titelverteidiger nach Ungarn. „Wo die anderen Nationen stehen, werden wir erst in Budapest sehen, denn es haben bisher erst wenige internationale Turniere stattgefunden. Das wird also spannend“, ist sich Heinze sicher.

Mit einem ebenso positiven Gefühl tritt Ann-Kathrin Lindner die Heimreise ins baden-württembergische Ilsfeld an. Die Physiotherapeutin schließt neben dem Reiten (täglich acht Pferde) gerade eine Fortbildung ab. „Dafür muss ich auf der Heimreise noch lernen, das fällt mir nach diesen Ergebnissen natürlich leichter, als wenn ich mich die ganze Zeit über Fehler ärgern müsste. Sunfire macht eigentlich nie grobe Fehler, aber es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass immer noch mehr in ihm steckt“, sagte die 23-Jährige, die wie Becks und Netz bereits 2019 zum siegreichen deutschen EM-Team gehörte. „Ich freue mich jetzt schon unheimlich auf die EM. Es ist ein cooles Gefühl, in diesem Jahr schon mit etwas Erfahrung zum Championat zu fahren und zu wissen, wie alles abläuft. Das Turnier in Hagen war wirklich top-organisiert, auch unter Corona-Bedingungen war die Stimmung sehr angenehm. Ich hoffe, dass es in Ungarn auch so gut abläuft.“ jbc

Alle Ergebnisse aus Hagen gibt es unter reitturniere-live.de/2020/hagen-atw_2/

Themen in diesem Artikel