Hagen: Denis Nielsen hinter Altmeister John Whitaker Riders Tour-Auftakt 2015 bei „Horses & Dreams“ auf dem Hof Kasselmann in Hagen

von Jaqueline Weidlich
26. April 2015
26.04.2015
ca. 2 Minuten

Hagen a.T.W. (fn-press). Alt gegen Jung – unter diesem Motto stand das Stechen der Qualifikation für die Riders Tour-Wertungsprüfung beim Turnier Horses & Dreams in Hagen. Der Brite John Whitaker, der im August 60 Jahre alt wird, und die Holsteinerin Ornellaia hatten die Nase vorn. Ihre fehlerfreien 40,89 Sekunden konnte der 25-jährige Denis Nielsen im Sattel seines Spitzenpferdes Cashmoaker nicht unterbieten – 0/41,01.

Deutschlands wichtigste Springsportserie, die Riders Tour, startet in ihr 15. Jahr. Zum Auftakt in Hagen bei „Horses & Dreams“ zeigte Denis Nielsen, dass er sich für die neue Saison viel vorgenommen hat. Der 25-jährige Bereiter des Gestüts Sprehe in Löningen gewann im vergangenen Jahr das Finale der Serie „Deutschlands U25 Springpokal“ in Hamburg, bekam daraufhin eine Starterlaubnis für den CHIO in Aachen und verblüffte die internationale Konkurrenz mit etlichen Siegen und Platzierungen in der Soers. 40,89 Sekunden hatte der britische Altmeister John Whitaker im Sattel der zehnjährigen For Pleasure-Tochter Ornellaia vorgelegt. Sie stammt aus der renommierten Zucht von Harm Thormählen, Ornellaias Großmutter ist übrigens Fein Cera, mit der der US-Amerikaner Peter Wylde zu großen Erfolgen ritt. Denis Nielsen hatte es als letzter Starter des zehnköpfigen Stechens in der Hand, Whitaker den Sieg wegzuschnappen. Es klappte nicht so ganz, 13 Hundertstel Sekunden zu langsam. Der junge Mann war dennoch zufrieden: „Cashmoaker fühlt sich auf so großen Plätzen wie hier sehr wohl, ich bin super happy, wie es mit ihm zur Zeit läuft“, sagte Nielsen, der Mitglied der Perspektivgruppe Springen des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) ist. Der erst neunjährige gekörte Hengst aus Sachsen-Anhalt, ein Sohn des Calido I, gewann in diesem Jahr bereits Drei-Sterne-Springen in Dortmund und Graz.

Auf dem dritten Platz behauptete sich die für die Ukraine startende Deutsche Katharina Offel mit dem französischen Hengst Quebracho Semilly (0/42,19). Zweitbester Deutscher war Philipp Weishaupt mit dem Hannoveraner Chico. Der zehnjährige Wallach fegte zwar in Rekordzeit von 38,38 Sekunden durch den Stechparcours, blieb aber nicht fehlerfrei (Platz 6).

Quelle: fn-press

Weitere Artikel

Jaqueline Weidlich - 
18. Oktober 2018
ca. 2 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
18. Oktober 2018
ca. 1 Minuten
Jaqueline Weidlich - 
18. Oktober 2018
ca. 1 Minuten