Glanzvolle Parade der Verbandshengste

 

03.02.2013

 

Am Samstag präsentierten sich die Hengste des Holsteiner Verbandes in der ausverkauften Holstenhalle von Neumünster.

 

Es war eine der besten Hengstvorführungen des Holsteiner Verbandes seit langem, war die einhellige Meinung der Zuschauer nach dem etwa fünfstündigen, aber dennoch kurzweiligen Programm rund um die Verbandshengste, die in diesem Jahr den Holsteiner Züchtern für ihre Stuten zur Verfügung stehen. Die ein oder andere Entscheidung dürfte an diesem Samstag bereits gefallen sein, denn die Hengste zeigten sich von ihrer besten Seite. Die Junghengste unterstrichen einmal mehr beim Freispringen ihr großes Vermögen, zeigten später aber auch unter dem Sattel, dass sie sehr gut zu reiten sind. Allen voran der Casall-Cassini I-Sohn Clarcon, der neben seinen Springqualitäten auch einen hervorragenden Bewegungsablauf in Schritt, Trab und Galopp offenbarte. Markus Suchalla stellte Catoo v. Con Air, den überraschenden Bundeschampion der Reithengste 2011, vor. Unter Anleitung von Dressurausbilder Wieger de Boer, der das Paar bei der Weiterbildung unterstützt, demonstrierte der Braune Versammlungsmöglichkeiten, die ihm den Weg in den besseren Dressursport ermöglichen sollten. Höhepunkt des späten Nachmittags bzw. Abend war zweifelsohne das Parcoursspringen, für das neben Rolf-Göran Bengtsson auch die Brüder Thies und Hauke Luther sowie Clarissa Crotta zur Vorstellung der Hengste gewonnen werden konnten. Die Schweizer Meisteramazone stellte u. a. Chin Champ v. Chin Chin-Contender vor. Tjark Nagel, der das Parcoursspringen mit viel Engagement und ersichtlichem Spaß kommentierte, kann sich vom dem typvollen Braunen viele Siege in schweren Springen vorstellen. Clarissa Crotta ritt auch den Larimar-Sohn Lacorn, Siegerhengst des Jahres 2010. Der Dunkelbraune war lange verletzt und überzeugte jetzt mit kraftvollem Springen. Er ist jetzt da, wo wir ihn haben wollen, kommentierte Norbert Boley, Geschäftsführer Hengsthaltung und Vermarktung. Aus Mühlen von der Station Paul Schockemöhle war Diarado v. Diamant de Semilly-Corrado I gekommen. Der lackschwarze Hengst, umjubelter Sieger der Körung von 2007, präsentierte sich in unter Bastian Freese deutlich gereift und soll in diesem Jahr im Turniersport wieder voll durchstarten. Clarimo v. Clearway-Caletto II und Rolf-Göran Bengtsson setzten den glanzvollen Schlusspunkt der Verbandshengstparade des Holsteiner Verbandes in Neumünster. Obgleich sich die beiden noch nicht lange kennen, stimmt die Harmonie, und Tjark Nagel war sich sicher: Wir werden Rolf und Clarimo noch oft im Fernsehen sehen.

 

 

Der Schenkelbrand bleibt

 

Der Bundesrat hat am Freitag die Novelle des Tierschutzgesetzes verabschiedet. Nachdem bereits der Bundestag im Dezember die Reform des Tierschutzgesetzes beschlossen hatte, musste jetzt der Bundesrat dieser Gesetzesänderung zustimmen, damit sie in Kraft gesetzt werden kann.

 

In dem neuen Gesetz ist der Schenkelbrand als Kennzeichnungsmethode bis Ende 2018 zugelassen. Auch danach werden Pferde in Deutschland unter Anwendung einer lokalen Schmerzausschaltung weiterhin mit dieser Methode gekennzeichnet werden können. Ursprünglich sollte in dem neuen Tierschutzgesetz der Schenkelbrand als Kennzeichnungsmethode verboten werden. Gemeinsam und über mehrere Jahre haben die Pferdezuchtverbände und die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) für den Erhalt des Schenkelbrandes gekämpft und immer wieder auf zahlreiche Gründe hingewiesen, die für die Kennzeichnung mittels Schenkelbrand sprechen.

 

Es ist sehr erfreulich, dass am Ende die Vernunft gesiegt hat, kommentierte der erste Vorsitzende des Holsteiner Verbandes, Jan Lüneburg, den Beschluss des Bundesrates. Ich danke den drei Zuchtleitern, Lars Gehrmann (Trakehner), Dr. Wolfgang Schade (Hannover) und vor allem Dr. Thomas Nissen für ihr großes Engagement in dieser Sache. Das Ergebnis sollte ein Ansporn für uns sein, auch in Zukunft gemeinsam zu handeln.

Larcorn v. Larimar, der Holsteiner Siegerhengst des Jahres 2010, begeisterte in der Holstenhalle unter der Schweizer Meisteramazone Clarissa Crotta
Larcorn v. Larimar, der Holsteiner Siegerhengst des Jahres 2010, begeisterte in der Holstenhalle unter der Schweizer Meisteramazone Clarissa Crott

 

Quelle: Donata von Preußen