Aktuelles, Rennsport

Geläuf im Duhner Watt im hervorragenden Zustand – Trotz steigender Inzidenzen stehen die Chancen für die Durchführung des Wattrennens gut

Cuxhaven-Duhnen – Obwohl die Inzidenzen aktuell sowohl bundesweit wie auch im Landkreis Cuxhaven wieder steigen (der aktuelle Wert vom 20…. Artikel lesen

Martina Brueske
20.08.2021 2 min lesen
Traumhafte Bedingungen für die Rennteilnehmer, die am 29. August auf dem Duhner Wattrennen starten (v.l.) Berthold Eckhoff, Carsten Rohloff, Präsident Jos van der Meer, Michael Habben, Rennleiter Mirco Fink, Bodo Freimuth und Dieter Sternhagen bei der Rennbahnbegehung am vergangenen Dienstag. (Foto: Ralf Drossner)

Cuxhaven-Duhnen – Obwohl die Inzidenzen aktuell sowohl bundesweit wie auch im Landkreis Cuxhaven wieder steigen (der aktuelle Wert vom 20. August im Landkreis Cuxhaven liegt bei 20,2) sind die Veranstalter sehr optimistisch, dass das Duhner Wattrennen am 29. August 2021 durchgeführt werden kann.

Ein Telefonat des Präsidenten Jos van der Meer mit dem Landkreis Cuxhaven am 20 August gibt dem Verein für Pferderennen auf dem Duhner Watt weitere Sicherheit: Da am 25. August eine neue Verordnung des Landes Niedersachsen erlassen wird, die für die Einschätzung der Situation auch weitere pandemische Kennzahlen heranzieht, vermindert sich damit auch das Risiko, dass die Veranstaltung bei einer höheren Inzidenz als 35 abgesagt werden muss.

„Wenn man den Trend der Inzidenzen im Landkreis Cuxhaven alleine betrachtet könnte es eng werden,“ berichtet der Öffentlichkeitsbeauftragte Ralf Drossner, „aber da das Land Niedersachsen einen neuen Weg gehen möchte, könnte das Duhner Wattrennen eine der ersten Veranstaltungen sein, die nach den neuen Kriterien bewertet wird. Das bestärkt uns in unserem Handeln trotz vieler Bedenken, alles dafür zu tun, die Veranstaltung jetzt auch durchzuziehen.“

Die Rahmenbedingungen waren für alle an den Vorbereitungen Beteiligten schon eine sehr große Herausforderung: Ein umfassendes Hygienekonzept, höherer personeller Aufwand und Kosten und vor allem eine sehr kurze Vorbereitungszeit, die sich sonst auf ein halbes Jahr verteilt.

Neben diesen besonderen Umständen dürfen die eigentlichen Aufgaben, die mit der Durchführung des Duhner Wattrennens im Zusammenhang stehen, nicht vernachlässigt werden. So trafen sich am vergangenen Dienstag die Verantwortlichen im Duhner Watt zur Bahnabnahme. Die einhellige Meinung aller Beteiligten war, dass die Rennbahn in einem hervorragenden Zustand ist und es sehr bedauerlich wäre, wenn sie in diesem Jahr nicht zum Einsatz käme.

„Wir hoffen sehr, dass sich der gesamte Vorbereitungsaufwand der vielen Beteiligten jetzt auch gelohnt hat und wir einen schönen Renntag mit Besuchern in Duhnen erleben dürfen,“ hofft Drossner, „wichtig ist, dass sich alle an die Vorgaben des Hygienekonzeptes halten, die mit dem Landkreis abgestimmt wurden. Das bedeutet, dass alle Personen im Veranstaltungsgelände entweder geimpft, genesen oder getestet sein müssen. Vor Ort erfolgt die Registrierung für die Kontaktnachverfolgung mit der Luca-App auf dem Smartphone. Wer über kein Smartphone verfügt, sollte am besten mit dem ausgefüllten Akkreditierungsformular zur Veranstaltung kommen, das von der Internetseite https://www.duhner-wattrennen.de/besucherakkreditierung heruntergeladen werden kann. Dieses sollte auch vorab entweder digital oder manuell ausgefüllt werden und in jedem Fall als Papier-Ausdruck zusammen mit dem Personalausweis, dem Impfpass, Testergebnis oder Genesenen-Nachweis am Eingang vorgelegt werden. Erst nach vollständiger Vorlage aller Unterlagen bekommt jeder Besucher vom Einlasspersonal das Besucherarmband angelegt. Nicht-geimpften Besuchern wird zur Vermeidung von Wartezeiten und Schlangenbildung empfohlen, den Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, bereits am Vortag durchzuführen.

Auf der Internetseite www.duhner-wattrennen.de und dem vereinseigenen Facebook-Kanal wird das Wattrenn-Medienteam alle Beteiligten vor und am Veranstaltungstag mit den aktuellen Informationen inklusive des Ergebnisdienstes versorgen. (Ralf Drossner)