Aktuelles

Flutkatastrophe: Bereits 130.000 Euro an betroffene Pferdeleute ausgezahlt – FN hat bisher 387.000 Euro Spenden gesammelt

Warendorf (fn-press). 387.000 Euro sind in nur vier Wochen für die von der Flutkatastrophe betroffenen Pferdeleute auf dem Spendenkonto der… Artikel lesen

Martina Brueske
20.08.2021 1 min lesen

Warendorf (fn-press). 387.000 Euro sind in nur vier Wochen für die von der Flutkatastrophe betroffenen Pferdeleute auf dem Spendenkonto der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) eingegangen. Und schon über 130.000 Euro wurden ausgezahlt.

Insgesamt liegen bisher 75 Anträge auf Soforthilfe und Wiederaufbau vor. Die Schäden sind vielfältig. So wurden bereits Soforthilfen ausgezahlt, um die Tierarztkosten für durch die Flut und Evakuierung verletzte Pferde zu übernehmen. Die Sachschäden reichen von unbrauchbaren Ausrüstungsgegenständen über ruiniertes Futter, weggeschwemmten Reitplätzen, verschlammte und verschmutzte Weiden mit zertrümmerten Weidezäunen bis hin zu zusammengebrochenen Pferdeunterständen.

Mehr als die Hälfte der Antragsteller hat bereits Hilfen aus dem Spendentopf erhalten. Die Dankbarkeit der Betroffenen ist groß. „Danke! Für die schnelle und unkomplizierte Hilfe, für die schnelle und unkomplizierte Abwicklung, für die freundlichen und mitfühlenden Worte am Telefon, für das Gefühl, nicht allein da zu stehen! Für das Geld, welches wir mehr als nur gut gebrauchen können“, heißt es in einer der Mails, die die FN erreichen.

Hilfen beantragen:
Je nach Hilfswunsch füllen Betroffene einfach das einseitige Kurzformular Soforthilfe oder Wiederaufbau aus und schicken es per E-Mail an die FN. Ausführliche Infos zur Spendenaktion unter www.pferd-aktuell.de/fluthilfe.

Geld spenden:

Spendenkonto der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN)
Verwendungszweck: Flutkatastrophe Juli 2021
IBAN: DE23 4126 2501 0006 2228 03
BIC: GENODEM1AHL
Volksbank eG
Oder online: www.paypal.com/donate?hosted_button_id=XVT32ZL6L6APU
Das Spendengeld wird zu 100 Prozent an die Betroffenen ausgezahlt. Alle mit der Spendenaktion verbundenen Verwaltungskosten werden aus dem FN-Haushalt bezahlt.