Fahren, Mehr Reitsport

WM Ponyfahrer: Gelungener Dressurauftakt

Pony-Zweispännerfahrer Christof Weihe gewinnt Dressur Kisber/HUN (fn-press). Gelungener Auftakt für die deutschen Ponyfahrer bei den Weltmeisterschaften in Kisber in Ungarn:… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
27.09.2019 3 min lesen
Symbolbild (Foto: pixabay)

Pony-Zweispännerfahrer Christof Weihe gewinnt Dressur

Kisber/HUN (fn-press). Gelungener Auftakt für die deutschen Ponyfahrer bei den Weltmeisterschaften in Kisber in Ungarn: Christof Weihe (Petershagen) gewinnt vor Jan-Felix Pfeffer (Oering) die Dressur der Pony-Zweispänner. Einen Tag zuvor starteten bereits die Pony-Einspänner stark in die WM. Katja Helpertz belegte mit Nordstern‘s Störtebecker Platz zwei, Fabian Gänshirt mit David L Platz drei. 

Christof Weihe, vor zwei Jahren noch selbst in Minden Gastgeber der Pony-WM, zeigte mit seinen Ponys Arvalon Braint und Montie eine starke Vorstellung im Dressurviereck, die von den Richtern mit 42,45 Strafpunkten bewertet wurde. Dahinter auf Platz zwei sahen die Richter Jan-Felix Pfeffer mit Cliff und Merlin mit 43,92 Punkten. Pfeffer tritt bei der WM als Vize-Weltmeister der Pony-Zweispänner an, vor zwei Jahren bei der WM im eigenen Land hat er die Silbermedaille gewonnen. Ebenfalls in die Top Ten fuhr auch der amtierende Deutsche Meister Dieter Baackmann aus Emsdetten mit Gideon und Hesselteich’s Lion King. Mit 49,31 Punkten belegt er Platz acht in der Dressur. Für die vierte deutsche Pony-Zweispännerfahrerin Birgit Kohlweiß (Weil der Stadt) lief es nicht ganz so rund, für sie wurde es Platz 30 mit 63,43 Punkten.

Bei den Pony-Einspännern führte lange Zeit Katja Berlage (Nettetal) mit Nordstern’s Störtebecker, mit dem sie vor zwei Jahren bei der WM Bronze gewonnen hat, mit 51,09 Strafpunkten. Dicht gefolgt vom zweiten deutschen Mannschaftsfahrer Fabian Gänshirt (Lahr), der mit David L auf 52,03 Punkte kam. Am Ende der Prüfung schob sich dann aber noch die amtierende niederländische Meisterin Tamara Pijl mit Pony Dex an der deutschen Doppel-Spitze vorbei und gewann die Prüfung mit 46,37 Punkten. Bereits früh am Morgen war Niels Grundmann aus Fredenbeck der erste deutsche Starter gewesen. Mit einem Ergebnis von 63,71 Punkten belegte er mit Tadeus Platz 28. Die zweite deutsche Einzelfahrerin Sandra Schäfer schaffte es auf Platz 16 mit 58,28 Strafpunkten.

„Das ist schon mal sehr gut gelaufen, trotzdem führen leider die Niederländer mit ein paar Pünktchen vor uns, aber jetzt müssen die Vierspänner richtig Gas geben, so die Ansage von Cheftrainer Karl-Heinz Geiger, der sich gemeinsam mit Bundestrainer Dieter Lauterbach und Mareike Harm als Assistenz-Trainerin in Ungarn um insgesamt zwölf deutsche Ponyfahrer kümmern muss. Am Freitag starten die Pony-Vierspänner mit der ersten Teilprüfung der Dressur in die WM. Samstag steht für alle Gespanne dann die Geländeprüfung bevor. Sonntag entscheidet sich nach dem Kegelfahren, wer die Medaillen mit nach Hause nehmen darf. Für die deutsche Mannschaft starten die beiden Pony-Einspännerfahrer Katja Helpertz und Fabian Gänshirt, die Pony-Zweispännerfahrer Dieter Baackmann und Jan-Felix Pfeffer und die Pony-Vierspännerfahrer Steffen Brauchle (Lauchheim) und Sven Kneifel (Wunstorf). Jeweils ein Einspänner-, ein Zweispänner- und ein Vierspänner-Ergebnis in der Dressur, im Gelände und im Hindernisfahren fließt in Mannschaftswertung mit ein. Als Einzelfahrer bei den Pony-Vierspännern sind Michael Bügener (Gronau) als amtierender Weltmeister und Dieter Höfs (Weil der Stadt) ebenfalls am Freitag am Start.

Insgesamt sind bei der WM in Ungarn mit 99 Gespanne am Start. Von diesen 99 sind 38 Pony-Zweispänner, 37 Pony-Einspänner und 24 Pony-Vierspänner. Es sind Fahrer aus 16 verschiedenen Nationen, von denen neun eine Mannschaft stellen. Deutschland ist amtierender Mannschafts-Weltmeister und vor zwei Jahren gab es zusätzlich bei den Pony-Einspännern Gold in der Einzelwertung für Marlena Brenner (Quendorf) mit Pony Leonardo, der aber mittlerweile in den Ruhestand verabschiedet wurde, und Bronze für Katja Berlage mit Nordstern’s Störtebecker, Gold bei den Vierspännern gewann Michael Bügener und Silber bei den Zweispännern für Jan-Felix Pfeffer.

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson