Fahrer-Hallencupserie erfolgreich abgeschlossen

Nimmt man die Stimmung des letzten Tages der Schleswig-Holsteinischen Hallencupserie als Hinweis, ob es nach 2017 und 2018 eine Fortführung in 2019 geben soll, gibt es wohl keine Zweifel.
Die letzte Station auf der Anlage Mulder-Jürgensen bot von vornherein etwas Besonderes zu werden, denn dort sollten die 12 Hallencupsieger gekürt und von der Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein/Hamburg e.V. mit der Siegerscherpe geschmückt werden. Nur wenige der Aktiven kannten die Anlage in Klixbüll, reisten dann aber bei strahlendem Sonnenschein und steifer Brise, für Nordfriesland eher gewöhnlich, an und erlebten eine große, freundliche Halle und eine topgepflegte Stallanlage für ca. 70 Pferde.
Gepaart war das Ambiente von Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Der Parcourschef Helmut Lucht, der auch die beiden ersten Partien in Kükels und Tangstedt gebaut hatte, war tagszuvor schon angereist und hatte ein Parcours entworfen, der den 3 ausgeschriebenen Schwierigkeitsgraden WBO, Klasse A und Klasse M durch einfachen Umbau gerecht wurde. Den Höhepunkt für die Zuschauer bildete offensichtlich die Prüfung der Ponyvierspänner.
Diese war mit 4 Startern pro Turnier überraschend gut besetzt war, insgesamt sind 8 genannte Gespanne über 3 Turniere mit rasanten und überwiegend fehlerfreien Runden gerollt.
Der Veranstalter hat daran getan, diese Prüfung nach der ersten Station in die Mittagszeit zu legen, wo fast 200 Zuschauer gezählt wurden.
Aber auch in den anderen Anspannungen wurde großer Sport geboten. Dabei schälten sich schon beim ersten Turnier der Serie spannende Wettkämpfe, insbesondere bei den Pferde-Einspännern in Kl.A und in Kl.M ab.
Enttäuschend niedrig war das Starterfeld der Pony Einspänner Kl.M und Kl.A, dafür war der Familienwettkampf zwischen Heise und Wohlert aber ein Höhepunkt.
In Klasse M kämpfte Julika Wohlert um jede Sekunde mit der sie Detlef Heise zu schlagen erhoffte. Das gelang ihr in Kükels, aber mit zwei Siegen holte sich Detlef Heise die Siegerscherpe 2018.
In Klasse A erging es Holger Wohlert nicht viel anders. Er kam immer näher an Annette Heise heran, blieb aber dreimal zweiter und Annette Heise mit Okland dreimal erste.
Durchgängig auf allen 3 Turnieren war Jörn Rennebach Sieger bei den Pferdeeinspännern Kl.M,wobei er aber jedesmal heftig attackiert wurde von Enid Beimgraben, Detlef Heise und Rainer Stave. Letztendlich erhielt Jörn Rennebach die Siegerscherpe und verwies Detlef Heise und Enid Beimgraben auf die unteren Plätze.
Die Scherpe ging Eindeutig,mit zwei Starts und 2 Siegen an Rüdiger Schulz.
Platz 2 belegte dann Rik Fisser, der die Prüfung in Klixbüll gewann, gefolgt von Nicole Harm, die ihr erstes Vierspännerturnier erfolgreich abschließen konnte.
Die schnellste Prüfung mit einem offenen Ende bis zum letzten Tag, war die der Ponyzweispänner. Hier startete auch Nicole Harm und holte sich mit zwei Siegen vor Adina Haß und Ann-Kathrin Jasper die Siegerscherpe.
In den Prüfungen der Klasse A zeigten etliche Gespanne, dass sie den Weg zu Klasse M eingeschlagen haben, so bei den Pferdeeinspännern die Siegerin Susan Golmer und Uta Rode. Der Cupsieg entschied sich jedoch für Susan Golmer erst in Klixbüll, da bis dahin beide je einen ersten Platz mitbrachten.
Cupsieger wurde der Fahrer, der aus zwei Turnierplatzierungen die geringste Platzierungssumme aufwies. Susan Golmer holte sich in Klixbüll den zweiten Einzelsieg.
Rasant gekämpft haben die Ponyzweispänner in Kl.A. Hier legte Nicole Harm zwei Siege vor, gefolgt von Dr. Ulrike Dellbrügge, mit letztendlich nur einem Sieg beim Turnier in Kükels.
Der dritte Finalplatz ging in der Prüfung an Runa Rettke. Nach den großen Starterfeldern in den WBO Prüfungen 2017 hatte man 2018 mit etwas mehr Zuspruch gerechnet. Insgesamt gingen 14 Gespanne in die beiden Wettbewerbe, am Finaltag waren es dann nur noch fünf.
Die Siegerscherpen gingen an Lea Frey und an Birgit Rosenberger. Bei den Einspännern fielen vor allem die beiden Jugendlichen Lea Frey und Leonie Jürgensen (letztendlich Dritter) auf, die beide ihre erste Hallensaison starteten.

Die Form der drei Turniereserie hat eine besondere Note, weil sich die Fahrer, ihre Teams und auch die Organisatoren sowie Funktionäre kennen und unterstützen. Dank der freundlichen Aufnahme auf den Betrieben Winkler in Kükels, Pieper in Tangstedt und Mulder-Jürgensen in Klixbüll konnten entspannte Turniere organisiert werden, die überall einen erfreulich guten Zuschauerzuspruch bekamen.
Die Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren in Form von finanzieller Zuwendung oder großzügige Ehrenpreisspenden fiel so auf dankbaren Boden. Die Resonanz wird weitergetragen und lässt erwarten, dass es auch ein Hallencup 2019 in Schleswig-Holstein geben wird.

Hier die Hallencupsieger 2018:

WBO Einspänner                      Lea Frey                       3 erste Plätze

WBO Zweispänner                    Birgit Rosenberger       3 erste Plätze

Einspänner Pony Kl.A                Annette Heise              3 erste Plätze

Einspänner Pferde Kl.A             Susan Gollmer              2 erste Plätze

Zweispänner Pony Kl.A             Nicole Harm                 2 erste Plätze

Zweispänner Pferde Kl.A           Klaus Elwardt                2 erste Plätze

Einspänner Pony Kl.M               Detlef Heise                 2 erste Plätze

Einspänner Pferde Kl.M            Jörn Rennebach 3 erste Plätze

Zweispänner Pony Kl.M            Nicole Harm                 2 erste Plätze

Vierspänner Pony Kl.M             Rüdiger Schulz              2 erste Plätze

 

(Pressemitteilung)