Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Fahren

Fahren: Anika Geiger gewinnt in Karlstetten

Siege und Platzierungen für deutsche Fahrer in Österreich, Frankreich und Tschechien Zu Beginn der Saison 2019 sind die deutschen Fahrer… Artikel lesen

Marike Weber
29.04.2019 1 min lesen
Symbolbild (Foto: pixabay)

Siege und Platzierungen für deutsche Fahrer in Österreich, Frankreich und Tschechien

Zu Beginn der Saison 2019 sind die deutschen Fahrer am vergangenen Wochenende bei verschiedenen internationalen Turnieren im Ausland gestartet und brachten einige Siege und Platzierungen mit nach Hause.

Im österreichischen Karlstetten gewann Nachwuchsfahrerin Anika Geiger (Rechtmehring), Tochter von Bundestrainer Karl-Heinz Geiger, mit Annabelle die internationale Einspännerprüfung. Christina Wagner (Glonn) fuhr mit ihrem Pony-Zweispänner auf den zweiten Platz und rangierte damit vor Veronika Kirmaier (Schnaitsee).

Beim CAI2* im französischen Selestat siegte Eberhard Schäfer (Deckenpfronn) bei den Vierspännern. Der mehrfache Mannschafts-Weltmeister Steffen Brauchle (Pfalzgrafenweiler) stand bei den Pony-Vierspännern an der Spitze. Marco Freund (Dreieich), Sohn von Fahrsport-Legende Michael Freund, platzierte sich mit seinem Zweispänner bei den Großpferden an zweiter Stelle. Birgit Kohlweiß (Weil der Stadt) fuhr mit ihrem Pony-Zweispänner auf den dritten Platz, Fabian Gänshirt schaffte es im Pony-Einspänner auf Platz zwei.

In Kladruby in Tschechien waren die deutschen Ein- und Zweispänner am Start. Dort siegte bei den Einspänner im CAI1* Andreas Laning mit Dante. In der Einspännerprüfung auf 3*-Niveau kam Jessica Wächter (Aschaffenburg) mit Alinde auf Platz zwei, mit FST Charly Brown konnte sie sich zusätzlich auf dem fünften Platz behaupten. Thomas Schuppert (Kremkau) belegte bei den Pony-Zweispännern 3* den dritten Platz, Peter Trommler (Weimar) in der gleichen Disziplin auf 2* Niveau den zweiten Platz. FN/Christine Meyer zu Hartum

 

(Quelle: FN)

Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)